Darmstadt

Tödlicher Unfall auf der Baustelle: Mann stirbt bei Kranarbeiten

Die Feuerwehr unterstützt bei der Bergung eines tödlich verletzten Arbeiters auf einer Baustelle in Darmstadt.
+
Auf einer Baustelle in Darmstadt passiert ein schwerer Unfall. Die Feuerwehr unterstützt bei der Bergung des tödlich verletzten Arbeiters.

Auf einer Baustelle in Darmstadt passiert ein schweres Unglück: Ein Mann aus dem Kreis Offenbach wird bei Kranarbeiten so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle stirbt.

Darmstadt – Ein 49-jähriger Mann aus dem Kreis Offenbach ist bei einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Darmstadt ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen arbeitete der Mann am Dienstagmorgen (13.04.2021) gegen 9 Uhr in einer Baugrube, als er bei Kranarbeiten schwer verletzt wurde, teilte die Polizei mit.

Nach Informationen einer Polizeisprecherin traf den Mann möglicherweise Baumaterial. Mit einer Drehleiter holte die Feuerwehr Darmstadt ihn aus der Grube.

Tödlicher Arbeitsunfall in Darmstadt: Kripo und Arbeitsschutz ermitteln

Die Verletzungen des Mannes waren allerdings so schwer, dass er noch an der Unglücksstelle verstarb. Wie es zu dem tragischen Unfall kam, wird derzeit noch ermittelt. Die Kriminalpolizei Darmstadt und das Amt für Arbeitsschutz nahmen die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen des Unfalls auf. Auch ein Gutachter wurde hinzugezogen. (iwe)

Sobald es weitere Informationen gibt, wird der Artikel aktualisiert.

Erst vor etwa acht Wochen kam es in einer Möbelproduktionsfirma in Bürstadt bei Darmstadt zu einem tödlichen Arbeitsunfall. Ein 54-Jähriger geriet unter einen Montagearm, musste an der Unfallstelle reanimiert werden und verstarb nur wenige Tage später im Krankenhaus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion