Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Brennendes Auto in einer Tiefgarage blockiert Ausfahrt

Darmstadt-Eberstadt - In einer Tiefgarage in Darmstadt-Eberstadt gerät in der Nacht zu Mittwoch ein Auto in Brand. Es rollt aus der Parkbucht und versperrt so die Garagenausfahrt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 20.000 Euro - und schließt Brandstiftung nicht aus.

Gegen 1 Uhr in der Nacht hatten Zeugen das Feuer in der Tiefgarage am Max-Ratschow-Weg bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, wie die Polizei mitteilt. Aus bislang unbekannter Ursache war dort ein Fiat Panda in Brand geraten. Wahrscheinlich ausgelöst durch die große Hitze, rollte der Kleinwagen aus seiner Parkbucht und versperrte die Garagenausfahrt.

Da der Brand auch ein Stromkabel der Garage beschädigt hatte, ließ sich das elektrische Tor nicht mehr öffnen - und  das brennende Auto entsprechend zunächst nicht abschleppen. Den Brand konnte die Darmstädter Feuerwehr aber schnell löschen.

Ob es sich um Brandstiftung oder einen technischen Defekt gehandelt hat, werden die weiteren Ermittlungen zeigen, so die Polizei. Der Verdacht der Brandstiftung liege jedoch nahe, da es vor Kurzem erst zu Mülltonnenbränden in der Nachbarschaft - der Straße „In der Kirchtanne“ und der Stresemannstraße - gekommen war. Dort hatten Zeugen drei Jugendliche gesehen, die zunächst gezündelt hatten und dann wegrannten.

Garage oder Carport - Was ist die bessere Parklösung?

Den Sachschaden des Tiefgaragenbrandes schätzt die Polizei auf etwa 20.000 Euro, verletzt wurde niemand. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb bislang erfolglos. Die Kripo in Darmstadt bittet Zeugen um Hinweise unter 06151/969-0. (nl)

Quelle: DA-imNetz.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion