Zeugen gesucht

Schwerer Unfall: Frau (20) wird durch die Luft geschleudert und bleibt schwer verletzt liegen

Ein Streifenwagen der Polizei im Einsatz. (Symbolbildsammlung)
+
Ein Autofahrer übersieht beim Abbiegen in Darmstadt eine junge Frau auf dem Fahrrad. Es kommt zum schweren Unfall. (Symbolbild)

Bei einem Unfall in Darmstadt wird eine junge Frau schwer verletzt. Weil die Fahrradfahrerin offenbar ohne Licht unterwegs ist, übersieht sie ein Autofahrer. 

Darmstadt ‒ Bei einem Unfall in der Innenstadt von Darmstadt ist eine junge Fahrradfahrerin schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag (30.03.2021) berichtet, übersah ein 26 Jahre alter Autofahrer die Radfahrerin beim Linksabbiegen an der Kreuzung Spessartring/Dieburger Straße in Darmstadt. Die Fahrradfahrerin wollte die Kreuzung überqueren, als sich der Unfall in der Nacht zum Montag (29.03.2021) um kurz nach Mitternacht ereignete. Nach Polizeiangaben sei das Fahrrad der 20-Jährigen nicht beleuchtet gewesen. Durch die Kollision wurde die junge Frau zuerst mit ihrem Fahrrad auf das Auto geschleudert und fiel danach zu Boden. Sie wurde bei dem Unfall in Darmstadt schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Fahrradfahrerin bei Unfall in Darmstadt schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Das Auto und das Fahrrad wurden bei dem Zusammenstoß beschädigt. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf etwa 1.800 Euro. Die Polizei in Darmstadt sucht nun Zeugen des Unfalls. (iwe)

Immer wieder werden Fahrradfahrer im Stadtverkehr schwer verletzt. Erst kürzlich fährt ein Auto in Darmstadt so dicht an eine Fahrradfahrerin heran, dass diese stürzt und sich schwer verletzt. Der Autofahrer flüchtet - auch hier sucht die Polizei Zeugen des Unfalls.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion