Auffahrt gesperrt

Betrunkener verursacht Unfall auf A5: Fünf Schwerverletzte

+
Bei einem Unfall auf der A5 sind fünf Menschen schwer verletzt worden.

Weiterstadt – Bei einem Brücken - und Abfahrtsbereich der A5 zur Bundesstraße 42 bei Weiterstadt hat es am Sonntag einen schweren Unfall gegeben. Fünf Insassen eines schwarzen Passats schwer verletzt.

Gegen 5 Uhr waren die Rettungsdienstelle und die Polizei von Zeugen informiert worden, berichtet die Polizei. Aus zunächst unbekannten Gründen hatte der 26-jährige Fahrer des Autos dort die Kontrolle über den Wagen verloren, war mit einer Fahrbahnbegrenzung kollidierte und kam mit seinem Passat quer auf der Fahrbahn zum Stehen gekommen.

Bei Eintreffen der Polizei versuchten vier Insassen des Fahrzeuges, im Alter zwischen 24 und 26 Jahren, vom Unfallort zu flüchten, konnten aber sofort eingeholt werden. Nach ersten Erkenntnissen stand der 26 Jahre alte Fahrer aus Biebesheim am Rhein unter dem Einfluss von Alkohol. Seine vier jungen Mitfahrer erlitten infolge des Zusammenstoßes mit der Fahrbahnbegrenzung schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Warum die Insassen zunächst versuchten zu flüchten sowie die Hintergründe zu dem Unfallhergang sind derzeit Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Der Passat hat einen Totalschaden und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird derzeit auf 4000 Euro geschätzt.

Bilder: Schwerer Unfall auf der A5

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Autobahnabfahrt, von der A5 auf die B42 in Richtung Weiterstadt, für eine Stunde gesperrt. Die Polizeibeamten des 3.Reviers in Darmstadt sind mit den weiteren Untersuchungen betraut und nehmen unter der Rufnummer 06151/969-3810 alle sachdienlichen Hinweise entgegen. (chw)

Quelle: DA-imNetz.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion