Schwäbes Bundesliga-Wechsel geplatzt? / Björn Schnitzer zum SC Hessen Dreieich

Wo Dieburgs und Groß-Zimmerns beste Fußballer in der neuen Saison spielen

Bundesliga-Wechsel vorerst geplatzt: Marvin Schwäbe (hier im Trikot von Dynamo Dresden) wird wohl nicht zum VfB Stuttgart wechseln. Ob ein Transfer des Dieburgers in die 1. Liga dennoch zustande kommt, ist offen. Bis 2021 steht der Torhüter noch beim dänischen Spitzenteam Bröndby Kopenhagen unter Vertrag.
+
Bundesliga-Wechsel vorerst geplatzt: Marvin Schwäbe (hier im Trikot von Dynamo Dresden) wird wohl nicht zum VfB Stuttgart wechseln. Ob ein Transfer des Dieburgers in die 1. Liga dennoch zustande kommt, ist offen. Bis 2021 steht der Torhüter noch beim dänischen Spitzenteam Bröndby Kopenhagen unter Vertrag.

Sommerzeit ist im Amateur- und Profi-Fußball stets auch Wechselzeit. Besonders oft und schnell dreht sich das Transferrad in den Bundesligen, der ebenfalls professionellen 3. Liga sowie in den semiprofessionellen Regionalligen. Mehrere Dieburger und Groß-Zimmerner sind dort am Ball.

Diebrug/Groß-Zimmern - Dieburg und Groß-Zimmern haben einige bekannte Fußball-Profis hervorgebracht. Wo spielen sie in der Saison 2020/21, die im September angepfiffen wird? Eine Übersicht.

Wechsel von Torhüter Marvin Schwäbe aus Dieburg in Fußball-Bundesliga vorerst geplatzt

Wochenlang sah es so aus, als würde der 25 Jahre alte Torwart (geboren und aufgewachsen in Dieburg, spielte als Jugendlicher auch beim SC Hassia) Dieburgs nächster Erstliga-Spieler werden. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler (unter anderem vier Einsätze im deutschen U21-Nationalteam) steht seit 2018 und noch bis 2021 beim dänischen Spitzenteam Bröndby Kopenhagen unter Vertrag. Dorthin war Schwäbe vor zwei Jahren von der TSG Hoffenheim gewechselt, die sich aber eine Rückkaufoption gesichert hat. Tatsächlich roch es einige Tage lang nach einem Wechsel des Dieburgers in die 1. Bundesliga und nach Baden-Württemberg – allerdings nicht nach Hoffenheim: Der VfB Stuttgart, gerade ins Oberhaus zurückgekehrt, hatte seine Fühler nach dem jüngeren Bruder des ebenfalls bekannten Ringers Kevin Schwäbe (Deutscher Meister 2011) ausgestreckt. In seiner bisherigen Karriere war für den Dieburger in Deutschland in Liga zwei Endstation gewesen, wo er für Dynamo Dresden zum Einsatz kam. Nachdem nun aber Gregor Kobel bei den Schwaben bleibt und sie auch auf den weiteren Torwart-Positionen (unter anderem mit Fabian Bredlow) adäquat besetzt sind, scheint zumindest dieser Bundesliga-Wechsel für Schwäbe erst mal geplatzt.

Dieburger Stürmer Törles Knöll kehrt zunächst von Leihstation Wehen Wiesbaden zu Stammverein 1. FC Nürnberg zurück

In der vergangenen Saison lief der 22-jährige Stürmer (geboren in Dieburg, aufgewachsen in Semd, erste Stationen beim TV Semd und GSV Gundernhausen) für den SV Wehen Wiesbaden in der 2. Bundesliga auf, auch in einigen Geisterspielen. Meist musste er sich aber hinter Topangreifer Manuel Schäffler (19 Treffer) anstellen, kam oft nur zu Kurzeinsätzen und erzielte zwei Tore (gegen den HSV und Karlsruhe). In die hessische Hauptstadt, die den Abstieg in die 3. Liga nach nur einem Jahr Zweitklassigkeit nicht verhindern konnte, war Knöll derweil nur ausgeliehen. Zu seinem „Verleiher“ 1. FC Nürnberg, der gerade so den Klassenerhalt in Liga zwei packte, ist er nun fürs Erste zurückgekehrt. Ob die Franken mit ihm planen, ist besonders ob deren großen Kader ungewiss. Um eine größere Wahrscheinlichkeit für mehr Spielzeit zu bekommen, dürfte für Knöll ein Wechsel Sinn ergeben. Das Transferfenster ist in Deutschland im Profibereich in diesem Jahr länger als sonst geöffnet, bis in den Oktober hinein.

Ex-Hassia-Dieburg-Spieler Yannick Stark verlässt Zweitligist Darmstadt 98

Beim SV Darmstadt 98 war der Mittelfeldspieler (29, geboren und aufgewachsen in Darmstadt, spielte als C-Junior für den SC Hassia) Publikumsliebling und weitgehend Stammkraft – sein Ende Juni ausgelaufener Vertrag wurde zum Entsetzen vieler Lilien-Fans mit Verweis auf finanzielle Aspekte nicht verlängert. Da Stark flexibel einsetzbar ist, stets eine professionelle Einstellung an den Tag legt und dazu noch als unkomplizierter Charakter sowie Teamplayer gilt, verwundert es nicht, dass er trotz des coronabedingt schwierigeren Marktumfelds rasch einen neuen Arbeitgeber gefunden hat: Er spielt nun für Traditionsverein Dynamo Dresden, der den Abstieg aus der 2. in die 3. Liga wieder reparieren will.

Dieburger Mittelfeldspieler Björn Schnitzer wechselt von Regionalligist Viktoria Aschaffenburg zu Hessenligisten SC Hessen Dreieich

Der Dieburger Mittelfeldspieler Björn Schnitzer wechselt von Bayern-Regionalligist Viktoria Aschaffenburg zum Hessenligisten SC Hessen Dreieich.

Der begnadete Techniker, ein echter und dazu sehr torgefährlicher Spielmacher, prägte in den vergangenen Jahren das Offensivspiel von Regionalligist Viktoria Aschaffenburg wie kein Zweiter. Umso überraschender kam vor wenigen Tagen der Wechsel des 28-Jährigen (geboren und aufgewachsen in Dieburg, spielte als Jugendlicher beim SC Hassia) zum Hessenligisten SC Hessen Dreieich. Mit den Sprendlingern dürfte er in Liga fünf zu den Meisterschaftsanwärtern gehören – und könnte in einem Jahr doch wieder ans Tor zur Regionalliga klopfen. Nach der Auslosung der ersten DFB-Pokalrunde am Sonntag dürfte Schnitzer jedoch ein klein bisschen Wehmut nach seinem Ex-Klub verspürt haben: Aschaffenburg kann noch den bayrischen Landespokal gewinnen – und würde dann Mitte September in DFB-Pokalrunde eins auf die Frankfurter Eintracht treffen. In deren zweiter Mannschaft machte Schnitzer seine ersten Schritte im Männer-Fußball.

Dieburger Florian Pieper weiterhin für Regionalligist Schweinfurt 05 auf Torejagd

Der Stürmer (26, geboren und aufgewachsen in Dieburg, spielte als Jugendlicher für den SC Hassia) spielt seit 2017 beim Regionalligisten Schweinfurt 05 und besitzt bei den „Schnüdeln“ noch einen Vertrag bis 2021. In der bayrischen Regionalliga gibt es den Sonderfall, dass die alte Saison nur unter- und nicht abgebrochen wurde und ab September zu Ende gespielt wird. Allerdings fällt Tabellenführer Türk Gücü München dann aus der Wertung, weil er in Liga drei aufrücken darf. Damit sind die Schweinfurter neuer Spitzenreiter und haben im nächsten Frühjahr gute Chancen, sich für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga zu qualifizieren.

Außenverteidigerin Jobina Lahr aus Klein-Zimmern bleibt bei Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg

Die Klein-Zimmerner Außenverteidigerin Jobina Lahr bleibt beim Frauenfußball-Bundesligisten SC Freiburg

Bereits seit 2012 spielt die 28-jährige Außenverteidigerin (geboren und aufgewachsen in Klein-Zimmern, spielte als Jugendliche für Viktoria Klein-Zimmern, Hassia Dieburg und den SV Münster) beim Erstligisten SC Freiburg. 73 Spiele absolvierte sie seither für die Breisgauer, erzielte ein Bundesliga-Tor. 2019 kam sie mit den Freiburgerinnen in das DFB-Pokalfinale – und konnte dann nicht auflaufen, weil sie sich kurz vorher einen Kreuzbandriss zuzog. Seither ist der ausgebildeten Juristin, die zugleich trotzdem weiter unter professionellen Bedingungen Fußball spielt, das Verletzungspech treu geblieben. Im März verlängerte Lahr ihren Vertrag in Freiburg, der in diesem Sommer ausgelaufen wäre.

Groß-Zimmerner Jannik Sommer stürmt weiter für Fußball-Regionalligist FC Homburg

Der 28 Jahre alte Stürmer (geboren in Darmstadt, aufgewachsen in Groß-Zimmern) spielt seit Sommer 2019 für den ambitionierten Regionalligisten FC Homburg. Zuvor war er mit Waldhof Mannheim in die 3. Liga aufgestiegen, durfte den Gang in die höhere, rein professionelle Klasse aber nicht mehr mitgehen. In Homburg spielte er bis zum Regionalliga-Abbruch eine ordentliche Runde, kam bei 22 Einsätzen auf zehn Torbeteiligungen. Sommers Vertrag bei den Saarländern läuft noch bis 2021. Der FCH wird wohl einmal mehr in der Spitzengruppe der Regionalliga Südwest mitmischen. (Von Jens Dörr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare