Vier Jahrzehnte, viele Stationen

40 Jahre im Öffentlichen Dienst: Regina Dreger kennt sich aus im Dietzenbacher Rathaus

40 Jahre im Öffentlichen Dienst, 38 davon in der Kreisstadt: Bürgermeister Jürgen Rogg und Fachbereichsleiterin Gabriele Rützel (rechts) gratulieren Regina Dreger.
+
40 Jahre im Öffentlichen Dienst, 38 davon in der Kreisstadt: Bürgermeister Jürgen Rogg und Fachbereichsleiterin Gabriele Rützel (rechts) gratulieren Regina Dreger.

Es fühle sich an, als sei es gestern gewesen, dass sie die Berufsschule und das Verwaltungsseminar besucht habe, sagt Regina Dreger. Dass sie nun bereits auf 40 Jahre im Öffentlichen Dienst zurückblickt, das kann sie selbst nicht so richtig realisieren. „Es fällt mir schwer zu glauben, dass es bereits 40 Jahre sein sollen – gut, dass ich das mit der Urkunde noch einmal schriftlich bekomme“, sagt Regine Dreger lachend, als Bürgermeister Jürgen Rogg und Fachbereichsleiterin Gabriele Rützel mit Urkunde und Blumenstrauß zum Dienstjubiläum gratulieren.

Dietzenbach – 1980 startete Regina Dreger ihre Ausbildung zur Stenosekretärin und arbeitete bis 1992 bei der Stadtverwaltung in Offenbach. Am 1. August 1992 folgte dann die Einstellung bei der Kreisstadt. Dort ist sie bis heute geblieben und hat in dieser Zeit das Dietzenbacher Rathaus von vielen Seiten kennengelernt. Ihre erste Station war damals das zu dieser Zeit noch bei der Stadtverwaltung angesiedelte Sozialamt, wo sie 1992 als Verwaltungsfachangestellte einstieg. Dort blieb sie, bis sie im September 1995 in Mutterschutz ging. Während ihrer Elternzeit arbeitete sie als Aushilfe im Personalamt, und auch danach ging es dort auch für sie weiter. Für rund zwei Jahre übernahm sie das Vorzimmer des Personalamtes, bis sie im März 1999 schließlich in das des Hauptamtes wechselte. Es folgten weitere Stationen in der Stadtkasse, dem Beschwerdemanagement, dem Fachbereich Soziale Dienste und dem Fachbereich Finanzen. Seit Juli 2011 ist Regina Dreger für den Fachbereich Zentrale Verwaltung, Stadtplanung und -entwicklung tätig und außerdem in der Poststelle eingesetzt. Bürgermeister Rogg erinnert sich etwa an die Zeit, als das renovierte Rathaus wieder eröffnet wurde. „Gerade nach der Neueröffnung 2011 kamen Sie als große Bereicherung in unsere Poststelle – eine Art Schaltzentrale der Verwaltung – und sind dieser bis heute treu geblieben“, sagt er.

In den vergangenen Jahren hat Regina Dreger die Stadtverwaltung also gut kennengelernt, hat dort manches erlebt. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihr der Hessentag 2001. Eine spannende Zeit, in der sie und ihre Kolleginnen und Kollegen der Stadtkasse sich auch mal von ihren regulären Arbeitszeiten verabschieden mussten. „Ständig mussten Gelder ein- und ausgezahlt werden. Es war schon eine aufregende Zeit, zu der wir teilweise Tag und Nacht im Einsatz waren.“

Die zuständige Fachbereichsleiterin Gabriele Rützel hat Regina Dreger durch insgesamt 27 Dienstjahre begleitet und ist dankbar für die gemeinsame Arbeit. Außerdem wagt sie schon mal einen Ausblick auf das nächste Jubiläum: „Ich hoffe sehr, dass wir in fünf Jahren gemeinsam noch ein weiteres Dienstjubiläum feiern können. Bis dahin sind dann hoffentlich auch die äußeren Umstände für eine gemeinsame Feier wieder ein bisschen besser“, sagt Rützel. (lj)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare