Probleme

Kontroverse Diskussion um Eigentümerversammlung im Spessartviertel

Keine Ruhe im Spessartviertel: Seit Jahren gibt es immer wieder Wirbel um die Erbbauberechtigtenversammlungen.
+
Keine Ruhe im Spessartviertel: Seit Jahren gibt es immer wieder Wirbel um die Erbbauberechtigtenversammlungen.

Im Spessartviertel in Dietzenbach bei Offenbach gibt es immer wieder Probleme mit der Immobilienverwaltung. Ärger gibt es nun um die Eigentümerversammlung.

Dietzenbach – Rechtsstreitigkeiten rund um die Immobilienverwaltung im Spessartviertel in Dietzenbach gehören zum Alltag wie die Zahnbürste am Morgen. Auch aktuell sind die Gerichte wieder gut damit beschäftigt. So wurde ein von der Hausverwaltung Rosenpark GmbH für den 12. Juni angesetzter Termin der jährlichen Erbbauberechtigtenversammlung per einstweiliger Verfügung vom Amtsgericht Offenbach kassiert.

Mit dem Hinweis auf die Corona-Pandemie wollte die Verwaltung die Eigentümer nicht persönlich zusammenkommen lassen, sondern forderte sie auf, ihre Voten per Stimmzettel-Versand abzugeben. Das könne rechtlich nicht in Ordnung sein, meinte Wohnungseigentümer Dieter Bracht und setzte letztendlich die Anordnung auf Unterlassung durch. Der Richter erklärte, die Wohnungseigentümer hätten einen Anspruch auf eine ordnungsgemäße und gesetzesmäßige Verwaltung.

Spessartviertel Diezenbach bei Offenbach: Rechtliche Vorgaben nicht eingehalten

Dazu gehöre „ein einwandfreies Vorgehen“ hinsichtlich der Eigentümerversammlung. „Sie müssen nicht sehenden Auges das Zustandekommen einer Eigentümerversammlung hinnehmen, die den rechtlichen Vorgaben nicht genügt“, heißt es. Mit der „bloßen Abgabe von Stimmzetteln ohne die Möglichkeit der Teilnahme“ entspreche die vorgesehene Versammlung nicht den gesetzlichen Vorgaben. Jetzt hat die Rosenpark GmbH einen neuen Termin für den 10. Juli im Hotel Sonnenhof angesetzt, dieses Mal in Präsenz.

Doch auch dabei hat etwa Walter Fontaine, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Dietzenbach mit 91 der insgesamt 1019 Wohnungen in den fünf Hochhäusern, „allergrößte Bedenken“. Sei doch der Versammlungsort hinsichtlich der Pandemieregeln kaum geeignet. „Meist kommen 40 bis 45 Teilnehmer, dazu zehn Personen für den Saalschutz und die Vertreter der Hausverwaltung“, sagt er.

Ort für Eigentümerversammlung von Spessartviertel in Dietzenbach bei Offenbach kaum geeignet

Man müsse also mit bis zu 65 Teilnehmern rechnen, für die der Saal im Hotel mit allen Abstandsregelungen nicht groß genug sei. Problematisch sei zudem der Zugang auf einer eher schmalen Treppe und die nicht sehr große Eingangstür. „Dort stehen dann auch noch Sicherheitsleute, die die Teilnehmer meist auf hochnotpeinliche Art untersuchen“, weiß der Geschäftsführer aus Erfahrung. Dabei kommt es immer wieder zu engem Körperkontakt.

Entsprechend hat sich Fontaine an die Kreisgesundheitsbehörde gewandt, um die Zulassung der Versammlung überprüfen zu lassen. Unverständlich sei auch, dass der Versammlungsort nicht verlegt wurde. „Wir haben den Veranstalter mehrfach gebeten, das Treffen im Dietzenbacher Capitol abzuhalten.“ Das sei indes ohne Angabe von Gründen verweigert worden.

Immobilienverwaltung des Spessartviertels in Dietzenbach nahe Offenbach macht seit Jahren Probleme

Schon seit Jahren stellt das Amtsgericht fest, dass die Rosenpark GmbH für die Verwaltung einer Großwohnanlage ungeeignet ist. „Und doch drehen wir uns nach wie vor im Kreis“, sagt Fontaine. So hat auch im Januar das Gericht zum wiederholten Male betont, die vorhergehende Wahl der Hausverwaltung sei ungültig. Eine Berufung beim Landgericht ist anhängig und das übliche Prozedere läuft ab: In der aktuellen Sitzung will die Rosenpark GmbH sich bestätigen lassen, findet die Entscheidung schnell und vor dem Berufungsentscheid statt, sind neue Tatsachen geschaffen. Das übliche Rennen um die Vollmachten der Eigentümer, die nicht teilnehmen wollen, hat längst begonnen.

Entsprechend hat Eigentümer Bracht den gegenteiligen Antrag, nämlich die Immobilienverwaltung abzuwählen, eingebracht. Dabei stehen erneut Marcel Haufschild und „seine Verflechtungen“ im Mittelpunkt der Beanstandungen. Haufschild ist nicht nur Verwaltungsbeirat, sondern auch gegen Honorar Berater der Hausverwaltung. „Das ist ein Interessenkonflikt“, hatte der Richter bereits festgestellt.

Spessartviertel Dietzenbach bei Offenbach: Eine halbe Million Euro an offenen Rechnungen

Dagegen wirbt die Rosenpark GmbH in dem Einladungsschreiben für sich selbst, etwa mit der Aussage, der Verkehrswert der Wohnungen sei erneut gestiegen. Allerdings müsse der Wirtschaftsplan nicht nur an die „massiv gestiegenen Kosten“ von Wasser, Fernwärme und Müllabfuhr angepasst werden. Es bedürfe auch einer Sonderumlage von rund einer halben Million Euro, um offene Rechnungen bei den Stadtwerken auszugleichen.

Das sei noch untertrieben, meint Bracht. Da etwa zehn Prozent der Eigentümer gar nicht zahlen könnten, würde eine noch größere Summe anfallen. Das befürchtet auch Walter Fontaine: „Statt die Schulden zu bezahlen, ist viel Geld unnötig ausgegeben worden.“ (Barbara Scholze)

In der Vergangenheit gab es immer wieder Kontroversen um die Immobilienverwaltung im Spessartviertel in Dietzenbach.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare