Dietzenbach mit niedrigem Altersdurchschnitt

Mit 40,8 Jahren genauso jung wie Frankfurt

Insgesamt gesehen ist die Kreisstadt recht jung, was das Durchschnittsalter ihrer Bevölkerung anbelangt. Am ältesten sind vergleichsweise die Bewohner auf dem Hexenberg (Wahlbezirk 2) und im nördlichen Steinberg (10).
+
Insgesamt gesehen ist die Kreisstadt recht jung, was das Durchschnittsalter ihrer Bevölkerung anbelangt. Am ältesten sind vergleichsweise die Bewohner auf dem Hexenberg (Wahlbezirk 2) und im nördlichen Steinberg (10).

Dietzenbach - Die Kreisstadt wird ja gerne als junge Stadt bezeichnet. Allerdings gilt das nicht für die Bewohner des Hexenbergs. Von Christoph Zöllner

Im westlichen Teil (Wahlbezirk 2) liegt der Altersdurchschnitt bei 51,1 Jahren, das sind fast 17 Jahre mehr als im Taunus- und Spessartviertel/Rodgaustraße. Das geht aus der kürzlich vorgelegten Einwohnerstatistik hervor. In welchen Teilen des Stadtgebiets leben die meisten alten Menschen, und wo ist die Bevölkerung am jüngsten? Welche Altersgruppe ist insgesamt am stärksten vertreten? Antworten auf diese und weitere Fragen, die hinsichtlich der künftigen Stadtplanung und -entwicklung von Bedeutung sein können, liefert die aktualisierte Bestands- und Nationalitätenstatistik, die Jens Hinrichsen, Vorsitzender der Fraktion FW/UDS/DL, für das Jahr 2015 anhand der Aufteilung der 20 Wahlbezirke zusammengestellt hat. Der entsprechende Magistratsbericht liegt jetzt dem Stadtparlament vor.

Zu den Wohngebieten mit dem ältesten Durchschnitt gehören demnach auch die Wahlbezirke 10 (nordwestlicher Steinberg) mit 49,1 Jahren sowie das Westend (Bezirk 5) mit 48,7 Jahren. Die meisten über 90-Jährigen wohnen mit 2,2 Prozent des dortigen Bevölkerungsanteils im Wahlbezirk 8, wo das DRK-Heim zu finden ist. Bei den 75- bis 89-Jährigen verzeichnet wieder der westliche Hexenberg (Bezirk 2) mit 18,9 Prozent einen Spitzenwert. Addiert man die 1,0 Prozent bei 90 plus dazu, heißt das: Jeder fünfte Bewohner weist mehr als 75 Lenze auf. Kommen wir zum anderen Extrem: Die jüngsten Bewohner (null bis fünf Jahre) sind hauptsächlich in den Wahlbezirken 7 (Talstraße: 9,9 Prozent), 17 (Spessartviertel/Rodgaustraße: 9,1 Prozent) und 16 (Taunusviertel: 9,0 Prozent) zu finden. Auch bei den Sechs- bis Neunjährigen und bei Zehn- bis 20-Jährigen machen diese Bezirke jeweils den Gewinner unter sich aus.

Die stärkste statistische Altersgruppe bilden im Stadtgebiet die 21- bis 44-Jährigen mit 10 982 von insgesamt 35 251 Einwohnern (davon 730 mit Zweitwohnsitz). Hier stammen die drei Spitzenreiter aus den Wahlbezirken 18 (37,4 Prozent), 16 (36,8 Prozent) und 17 (36,7 Prozent). Bei den 45- bis 64-Jährigen dominieren die Bezirke 9 (36,0 Prozent), 20 (34,0 Prozent) und 2 (30,8 Prozent). Bei den 65- bis 74-Jährigen liefern sich die Bezirke 5 (17,3 Prozent), 9 (15,7 Prozent) und 10 (15,1 Prozent) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Den größten Anstieg beim Durchschnittsalter im Vergleich zum Vorjahr gab es übrigens im Wahlbezirk 13 in Steinberg. Um satte drei Jahre auf 47,6 Jahre ist dort die Bevölkerung gealtert, was vor allem einem Wegzug der 21- bis 44-Jährigen und einem Zuzug der über 75-Jährigen geschuldet ist. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren lag der Altersschnitt bei 44,1 Jahren.

„Nacht der Lichter“ 2016 in Dietzenbach: Bilder

„Nacht der Lichter“ 2016 in Dietzenbach: Bilder
„Nacht der Lichter“ 2016 in Dietzenbach: Bilder
„Nacht der Lichter“ 2016 in Dietzenbach: Bilder
„Nacht der Lichter“ 2016 in Dietzenbach: Bilder
„Nacht der Lichter“ 2016 in Dietzenbach: Bilder

Bezogen auf die Dietzenbacher Gesamtbevölkerung lag diese Zahl Ende 2015 bei 40,8 Jahren. Das liegt klar unter dem Landesschnitt von 43,7 Jahren. Nach Mitteilung des Statistischen Landesamtes lag das Durchschnittsalter vor 20 Jahren noch bei 40,3. Seither stieg der Anteil der Einwohner, die 65 Jahre oder älter waren, um 4,5 Prozentpunkte (1995: 15,8 Prozent). Regional betrachtet weist die kreisfreie Stadt Frankfurt mit einem Durchschnittsalter von 40,8 Jahren – also exakt so viel wie Dietzenbach – die jüngste Bevölkerung auf, am ältesten ist sie im Werra-Meißner-Kreis mit 47 Jahren. Auf kommunaler Ebene hatte die Universitätsstadt Gießen mit 38,5 Jahren die Nase vorn, während Bad Orb mit 50,3 Jahren das Schlusslicht bildete. So gesehen, ist der Hexenberg das Bad Orb von Dietzenbach.

In vier kreisfreien Städten und in neun Landkreisen nahm das Durchschnittsalter im Vergleich zu 2014 geringfügig ab, in elf Landkreisen und in der kreisfreien Stadt Wiesbaden blieb es unverändert hoch und im Odenwaldkreis nahm es um 0,1 auf 45,4 Jahre zu.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare