Anders feiern 2.0

Nach verpatzter Premiere gibt’s nun eine finale Version der Dietzenbacher Jubiläumssendung

„Exklusiver Premierenabend“: Im Capitol konnte aufgrund fehlender Beiträge nur eine vorläufige Version des Videos „Dietzenbach feiert anders“ gezeigt werden.
+
„Exklusiver Premierenabend“: Im Capitol konnte aufgrund fehlender Beiträge nur eine vorläufige Version des Videos „Dietzenbach feiert anders“ gezeigt werden.

Die Sendung anlässlich des doppelten Stadtjubiläums ist jetzt fertig: „Dietzenbach feiert anders“ 2.0 sozusagen. Denn erst fünf Tage nach der eigentlichen Premiere hat die Stadt eine finale Version im Internet veröffentlicht. Während der nicht planmäßig verlaufenen Feier wurde indes nur der vorläufige Film gezeigt (wir berichteten).

Dietzenbach – Den Grund dazu liefert der PR-Referent in der Stadt, Tim Kath: „Aufgrund von kurzfristigen Krankheitsfällen sowie Beiträgen, die bei der Stadtverwaltung nicht rechtzeitig eingegangen sind, konnten drei Beiträge nicht fertig bearbeitet werden.“ Daher habe man improvisieren müssen. Das, so Kath, sei in der Anfangsmoderation des „exklusiven Premiereabends“ mitgeteilt worden. Auch die Dietzenbacher, die die Sendung live über das Internet verfolgten, habe man durch den dazugehörigen Infotext aufgeklärt.

Die Möglichkeit, die Problematik bereits im Vorhinein mitzuteilen, hat die Stadt wohl nicht in Betracht gezogen. „Die Projektverantwortlichen hatten bis zum Zeitpunkt der Premiere die Hoffnung, die finale virtuelle Jubiläumsfeier zeigen zu können“, betont der PR-Referent. Auch kam ein Verschieben der Online-Feierlichkeiten auf einen späteren Zeitpunkt nicht in Frage. „Da die Premiere vielfach im Vorfeld angekündigt wurde, hielt das Projektteam am Termin fest.“ Abseits der aufgetretenen Probleme sei man jedoch froh, die fehlenden Sequenzen zumindest für die Nachwelt in der Sendung festhalten zu können.

Finale Fassung dauert eine Stunde und 45 Minuten

In der finalen Fassung haben hinzugefügte Szenen den Film von eineinhalb Stunden auf eine Stunde und 45 Minuten ausgedehnt. Die Länge, so erklärt der Stadtsprecher, ergebe sich aus der Vielzahl an Beiträgen und Formaten.

Darin präsentiert werden bekannte Gesichter Dietzenbachs, Orte sowie Geschichte und Freizeitmöglichkeiten. Keine Rolle spielt hingegen die vielfältige Vereinslandschaft „Das Projektteam hat im Vorfeld Vereinsvertreter und Personen der Stadt kontaktiert und angefragt“, sagt Kath. Dabei habe man die Erfahrung gemacht, dass diese aufgrund der Corona-Problematik mit anderen Themen beschäftigt und ausgelastet seien. Zudem sei es schwierig, einzelne Organisationen herauszugreifen und die anderen nicht zu zeigen.

Auf der Stadtportalseite in Facebook ist von einem „aufgesetzten Film“ oder davon die Rede, dass die Stadtverwaltung „sich selbst am gedeckten Tisch feiert“. Von Kritik, etwa für die ausgebliebene Präsentation von Vereinen, Wirtschaftsunternehmen und der Multinationalität Dietzenbachs oder für den Verlauf der Premiere, will die Stadt nichts gehört haben: „Trotz des nicht planmäßig geglückten Sendestarts erreichten die Verwaltung unzählige positive Rückmeldungen zur virtuellen Jubiläumsfeier“, sagt der PR-Referent.

Abschließende Rechnungen liegen noch nicht vor

Diese lässt auch die für den Steuerzahler interessante Frage offen, was die virtuelle Sause gekostet hat: „Die abschließenden Rechnungen liegen noch nicht vor“, erläutert Kath. Es werde eine Gesamtkostenaufstellung zum minimierten Jubiläumsjahr geben. Liege diese vor, werde sie auch kommuniziert. Noch weit vor der Corona-Pandemie hatten die Stadtverordneten ein Budget von 150 000 Euro bewilligt.

Insgesamt ließe sich seitens der Stadtverwaltung sagen, dass der Ausfall der Veranstaltungen zum Festjahr aufgrund der Pandemie für die Beteiligten bedauerlich sei. Die Stadt habe jedoch nicht den Kopf in den Sand gesteckt, sondern mit verschiedenen Formaten wie etwa den „Dietzenbacher Weintagen“ versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Auch sei die Jubiläumsfeier nicht einfach gestrichen worden, „sondern in einer digitalen Alternative – eben „Dietzenbach feiert anders“ – binnen weniger Wochen und mit viel Einsatz der Beteiligten realisiert worden“, betont Kath. (Anna Scholze)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare