Aus einem mach drei

Theaterchef Reiner Wagner hat sich Verstärkung ins Thesa geholt

Gemeinsam neue Wege: Theaterchef Reiner Wagner und seine Partner Susanne Fey und Christoph Visone haben viele Ideen, die sie umsetzen wollen.
+
Gemeinsam neue Wege: Theaterchef Reiner Wagner und seine Partner Susanne Fey und Christoph Visone haben viele Ideen, die sie umsetzen wollen.

Das Theater Schöne Aussichten (Thesa), das vor zehn Jahren sein Domizil am Harmonieplatz bezog, hat sich längst einen festen Platz in der Dietzenbacher Kulturlandschaft erobert. Die Bühne für Kleinkunst bietet regelmäßig Theater-Aufführungen, Lesungen, Quizshows und Stand-up-Comedy an. Doch die vergangenen zwei Jahre mit den Lockdowns und der 2G beziehungsweise 3G-Regel, haben Theater-Chef Reiner Wagner nachdenklich gestimmt.

Dietzenbach –  Soll er weitermachen und das Repertoire vielleicht sogar erweitern, oder das Theater schließen? Doch schnell war ihm klar: Sich von seinem „Baby“ zu trennen, kommt nicht infrage, zu viel Herzblut steckt darin. Also überlegte Wagner, wie er sein Publikum neu begeistern kann. Viele Projekte schlummern noch in der Schublade, wollen herausgeholt und Ideen müssen entwickelt werden. Schließlich kam der Schauspieler zu dem Entschluss, dass er sich Partner ins Thesa holt. Partner, die für Beständigkeit, zugleich auch für frischen Wind sorgen. Dabei dachte Wagner an die beiden Schauspielkollegen Susanne Fey und Christoph Visone. Bei seinen Auftritten in einem Comedy Theater in Bad Homburg hatte der Dietzenbacher Künstler die beiden kennen und schätzen gelernt. Als das Duo „Die Spieler“ sind sie in der hessischen Theaterlandschaft unterwegs.

„Wir haben eine große Vertrauensbasis“

Bevor Fey jedoch die Schauspielerei für sich entdeckte, begann sie ihre Bühnenkarriere zunächst mit dem Tanzen. Schließlich ist sie ausgebildete Balletttänzerin und arbeitete am Stadttheater Gießen, bevor sie ihre Profession wechselte. Seither gastiert Fey regelmäßig an hessischen Kleinkunsttheatern.

Der aus Eppertshausen stammende Visone dürfte vielen als Redakteur und Journalist bei Hit Radio FFH bekannt sein. Seine Schauspielkarriere begann er mit einer Ausbildung an der Schauspielschule in München. Direkt im Anschluss ging er auf die Schauspielschule in Frankfurt. Neben Engagements in Werbefilmen ist Visone ebenso auf Kleinkunstbühnen zuhause.

Seit Anfang des Monats leitet er gemeinsam mit Reiner Wagner und Fey das Thesa. „Wir haben eine große Vertrauensbasis“, bestätigen die beiden Neulinge. Viele Künstler und Theater hätten sich während der Pandemie als unkooperativ gezeigt. Wagner dagegen habe sie mit offenen Armen empfangen. „Wir sind Reiner unendlich dankbar, dass wir hier eine neue Bleibe gefunden haben“, sage Fey und Visone. Alle drei wollen sich kreativ ausleben und ihr Publikum begeistern. „Wir wollen ein breit gefächertes Programm anbieten“, sagt Fey. Und was der Thesa-Zuwachs vorhat, lässt aufhorchen. Von Boulevard bis Musiktheater über Kammerspiel und Hörspiel, bis hin zu modernen Stücken, das alles soll demnächst in den Räumen des Dietzenbacher Theaters zu sehen und hören sein. Bereits in diesem Jahr stehen das Kammerspiel „Ringelspiel“, die Komödie „Männerschnupfen“, das Live-Hörspiel „Die Geister der Weihnacht“, der Kult-Sketch „Dinner for one“ und die szenische Lesung „Frederico, Dichter des Mondes“ auf dem Spielplan. Die Weihnachtsgeschichte wird an allen vier Adventssonntagen, am Heiligen Abend und an Silvester aufgeführt.

Das Trio plant zudem weitere Aufführungen. So wollen sie etwa Franz Kafkas gesellschaftskritisches Stück „Die Verwandlung“ spielen und dann steht noch Wagners Wunsch der „Rocky Horror Picture Show“ auf dem Agenda. Für Kontinuität ist auch gesorgt. „Die Kindsköpp“ bleiben fester Bestandteil und das Programm wird durch zahlreiche Gastspiele aus allen Genres der Bühnenkunst vervollständigt. (Burghard Wittekopf)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare