Rücklagen verwenden

Die neu gegründet Koalition will bisher zurückgehaltene Summen einsetzen

Die Koalition will Ersparnisse, die mit der Flüchtlingswelle gebildet wurden, für andere Projekte einsetzen. Denn mittlerweile kommen weniger Menschen.
+
Die Koalition will Ersparnisse, die mit der Flüchtlingswelle gebildet wurden, für andere Projekte einsetzen. Denn mittlerweile kommen weniger Menschen.

Bezahlbaren Wohnraum schaffen und weitere Grünflächen sowie Blumenwiesen anlegen. Geht es nach der Koalition, wird Dietzenbach diesen Spagat in den kommenden Jahren wagen. Gelingen wird das im gemeinsamen Vertrag gesteckte Ziel, so sind Grüne, SPD und Linke überzeugt, etwa durch die Bepflanzung von Randstreifen mit Blühpflanzen. Auch soll das Gespräch mit Landwirten und Privatbesitzern gesucht werden, um vorhandene Flächen in Blumenwiesen zu verwandeln.

Dietzenbach - Damit es insgesamt mehr Grünflächen gibt, wollen die Koalitionäre nicht notwendige Versiegelungen entfernen. „Unser Ziel ist es etwa, die Schottersteine am Anne-Frank-Platz oder an der Mobilitätszentrale gegen ein Stück Natur auszutauschen“, teilen die Beteiligten auf Nachfrage mit.

Gleichzeitig müsse bezahlbarer Wohnraum immer dort geschaffen werden, wo neue Projekte oder Überplanungen von vorhandenen Gebieten angestoßen werden. „Da es nur noch sehr wenige Baugebiete gibt, sollten gerade diese entsprechend gestaltet werden“, machen die Bündnis-Partner deutlich. Dazu sei es auch notwendig, mit Unternehmen wie „Dietmar Bücher – Schlüsselfertiges Bauen“ und der „Werkmann Unternehmensgruppe“ ins Gespräch zu kommen. Beide sind dafür bekannt, höherpreisige Wohnungen anzubieten. Insbesondere die Firma von Dietmar Bücher ist bereits im Besitz von mehreren Grundstücken, die zur Bebauung freigegeben sind. Die Stadt selbst hingegen besitze nur noch wenig Baufläche, sodass die direkte Einflussnahme auf die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum durch die Politik begrenzt ist. Eine Tatsache, die auch Grün-Rot-Rot bewusst ist. Dennoch will die Koalition die noch vorhandenen Möglichkeiten ausschöpfen.

Ein ebenso groß angelegtes Projekt ist das Vorhaben von Grünen, SPD und Linke, die Kreisstadt fahrradfreundlicher zu gestalten. „Wir wollen etwa die Altstadt und die West-Ost-Tangente für Radfahrer sicherer machen.“ Beispielsweise die Dreieichstraße und die Heppenheimer Allee seien mit dem Rad derzeit nur schwer zu passieren. Dabei sei es wichtig, den Verkehrsraum neu zu definieren, sodass gleichberechtigt Platz für alle da ist.

Die Koalition will aber nicht allein in Sachen Verkehr an einigen Stellschrauben drehen. Auch sollen die Ausgabe und Rücklagen, wie bereits berichtet, überprüft werden. „Wir haben in den letzten Jahren hohe Summen zurückgehalten“, sagt Ahmed Idrees, Fraktionsvorsitzender der Dietzenbacher Sozialdemokraten. So habe man etwa mit der Flüchtlingswelle 2015 Rücklagen gebildet, um die notwendigen Strukturen für nach und nach ankommende Neu-Dietzenbacher zu schaffen. „Da jedoch mittlerweile weniger Menschen zu uns kommen, sind die Rücklagen in dem Maße wie bisher nicht mehr notwendig“, so Idrees weiter. Das Geld könne man für andere Ausgaben einsetzen. Jedoch wolle man darüber zunächst mit dem zuständigen Fachbereich sprechen.

Zudem gelte es, einen Kompromiss hinsichtlich der Investitionen in LKW-Parkplätze zu finden. „Selbstverständlich ist es notwendig, dass die Fahrer ihre Ruhezeiten unter vernünftigen Bedingungen verbringen können“, stellt der Sozialdemokrat klar. Jedoch sei zu überprüfen, inwiefern die derzeit veranschlagte Summe tatsächlich notwendig sei. „Wir würden gerne einen Teil der Summe für andere Projekte verwenden“, sagt Idrees. Die Koalition verfolge bei der Umsetzung ihrer Ziele auch kreative Lösungen, die nicht mit höheren Ausgaben verbunden sind. „Um die Müllproblematik in der Kreisstadt in den Griff zu bekommen, wollen wir etwa die neu gegründete Initiative ,Dietzenbach packt an‘ unterstützen“, sagt Idrees. (Anna Scholze)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare