Entwurfsplanung liegt vor

Barrierefreier Umbau der L 3001: Schutzstreifen für Radfahrer

+
Von Nord nach Süd: Die L3001 ist neben der B459 eine der Hauptverkehrsadern der Kreisstadt. Kommendes Jahr steht der Umbau an.

Der barrierefreier Umbau der L 3001 in Dietzenbach steht an. Die Hauptverkehrsader soll fahrradfreundlich umgestaltet werden.

Dietzenbach –  Eine der beiden Hauptverkehrsadern – die Landstraße 3001 –, die in Dietzenbach vom Ortsteingang in Steinberg im Norden bis zum Waldschwimmbad im Süden reicht und von der Haupt- bis zur Offenthaler Straße mehrere Namen trägt, soll fahrradfreundlich umgestaltet werden. Zudem muss aufgrund von Gesetzesänderungen bis 2022 die Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr realisiert und somit die Bushaltestellen entsprechend angepasst werden.

Ende des vergangenen Jahres hatte das Rodgauer Ingenieurbüro „Habermehl & Follmann“ den Mitgliedern des Ausschusses für Städtebau, Verkehr und Umwelt drei Varianten eines radfahrerfreundlichen Umbaus vorgestellt. Den Stadtverordneten liegt nun für die kommende Sitzung am Freitag, 30. August, 19 Uhr, im Rathaus eine Entwurfsplanung des Magistrats für die ersten beiden „Abschnitte Nord“ sowie eine Kostenkalkulation vor. Der Abschnitt Nord erstreckt sich vom Ortseingang – der Kreuzung Haupt-, Tannen- und Waldstraße – bis zum Kreisverkehr am Hessentagspark.

Barrierefreier Umbau der L 3001 in Dietzenbach: Entscheidung für Schutzstreifen

In der Vorlage heißt es, der Planungsabschnitt Nord werde als erster ab 2020 umgesetzt „und somit an die im Rahmen der Sanierung des Knotens B 459 und L 3001 von Hessen Mobil hergestellte Radinfrastruktur anknüpfen“. „Im Planungsabschnitt Nord greifen drei Themenfelder ineinander: das Anliegen einer radverkehrsfreundlichen Umgestaltung, die gesetzliche Vorgabe zum barrierefreien Umbau aller bestehenden Bushaltestellen und des Umfeldes der Bushaltestellen sowie die Auswirkungen des Regionalen Nahverkehrsplans (Linienführung und Errichtung neuer Bushaltestellen).“

Die vom Ingenieurbüro vorgestellten drei Varianten wurden im interfraktionell besetzten Arbeitskreis Radverkehr ausführlich erörtert. Die Entscheidung fiel zugunsten eines Schutzstreifens. Es soll nun ein eineinhalb Meter breiter Schutzstreifen für Radfahrer zwischen dem Kreisverkehr und dem Steinberger Knotenpunkt entstehen. In dem Zuge sollen neue Beschilderungen entstehen sowie die Ampelanlagen und Fahrbahnmarkierungen an den Knoten Limes- und Waldstraße angepasst werden. Außerdem werden die auf dem Abschnitt vorhandenen sechs Bushaltestellen barrierefrei gestaltet.

Barrierefreier Umbau der L 3001 in Dietzenbach: Baubeginn Mitte 2020

Sandra Homberg, Fachbereisleiterin Bau- und Immobilienmanagement, rechnet mit einem Baubeginn Mitte des kommenden Jahres, nachdem die Haushaltsgenehmigung vorliege. Insgesamt sind für die Vorplanungen rund eine Million Euro kalkuliert, wovon 529 .000 Euro als Fördermittel des Landes für Gehwegverbreiterung, Bushaltestellen und barrierefreie Übergänge kommen sollen. Laut Homberg wurde der Antrag auf Förderung Ende Mai gestellt. Die Zustimmung von Hessen Mobil stehe nun noch aus, „vielleicht liegt diese ja schon zur Stadtverordnetenversammlung vor“, hofft Homberg. Neben Hessen Mobil muss die Kreisstadt sich auch mit der Kreisverkehrsbehörde und mit der Kreisverkehrsgesellschaft bezüglich der Umsetzung des Regionalen Nahverkehrsplans abstimmen.

Die Verkehrsführung werde entweder zeitweise einspurig verlaufen oder umgeleitet, sagt Homberg. Genaueres stehe noch nicht fest, wie lange die Arbeiten dauern ebenfalls nicht.

VON RONNY PAUL

Lesen Sie auch:

Umbau der L 3001: Drei Varianten sind möglich

Das Rodgauer Ingenieurbüro „Habermehl & Follmann“ hat den Mitgliedern des Ausschusses für Städtebau, Verkehr und Umwelt Varianten eines radfahrerfreundlichen Umbaus der L3001 vorgestellt. Drei mögliche Szenarien gibt es.

„Kein richtiges Konzept für Radfahrer“

Fahrradfahren in der Kreisstadt bereitet nicht jedem Spaß. Das hat nicht zuletzt der ADFC-Fahrradklimatest 2016 gezeigt. Doch was hat sich seitdem in Sachen Zweiradfreundlichkeit getan?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare