Während des Hauptschulabschlusses

Im Bistro des Bildungshauses sammeln Jugendliche Praxiserfahrung

+
Esra, Shams, Ahmed und Alex (von links) sammeln im „Bistro im Bunten“ Praxiserfahrungen in der Küche.

Dietzenbach - Günstig essen und dabei auch noch ein soziales Projekt unterstützen? Im Bistro des Bildungshauses können sich die Gäste von jungen Menschen bekochen lassen, die ihren Hauptschulabschluss nachholen. Von Christian Wachter

12 Uhr, das bedeutet Hochbetrieb. Esra richtet den Salat an, Shams schwenkt die Kartoffeln in der Pfanne, Alex und Ahmed kümmern sich um die Hähnchenbrustfilets auf dem Grill. Gleich kommen die ersten Gäste ins Bistro des Bildungshauses an der Rodgaustraße. Die vier Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren stehen allerdings nicht in einer gewöhnlichen Gastro-Küche. Sie sind Teilnehmer des Projekts Qualifizierung und Beschäftigung. Organisiert von der Lernwerkstatt der Arbeiterwohlfahrt (Awo) zählen neben der Awo auch der Kreis und die Stadt Offenbach sowie Pro Arbeit und der Europäische Sozialfonds zu den Förderern. Der Gedanke: Teilnehmer zwischen 16 und 27 Jahren holen innerhalb eines Jahres ihren Hauptschulabschluss nach und sammeln Berufserfahrung. Insgesamt machen 20 junge Menschen mit, rotieren in zwei Gruppen zwischen Schulbank und Herd – zwei Tage in der Woche haben sie Unterricht, drei Tage halten sie den Betrieb im „Bistro im Bunten“ am Laufen.

Dass das bei den Besuchern gut ankommt – das Klientel reicht vom Polizisten bis zum Rentner – ist für die Projektkoordinatorin Andrea Liberona wenig überraschend: „Wir haben eben gutes Essen zu einem guten Preis.“ Noch mehr freut es Liberona, wenn sie ehemalige Teilnehmer wiedersieht, denen das Projekt geholfen hat. „Es ist schön, durch Dietzenbach zu laufen und zu sehen, dass jemand in der Berufswelt angekommen ist.“ 40 bis 50 Prozent gehen nach ihrer Zeit im Bildungshaus auf eine Realschule oder beginnen mit einer Ausbildung, nicht zwangsläufig in der Gastronomie.

Für Koordinatorin Martina Vrenegor ist auch die Zusammensetzung der Gruppe ein Gewinn: die relativ große Altersspanne und die Herkunft der Teilnehmer. Zwar haben in diesem Jahrgang alle einen Migrationshintergrund, es gibt jedoch auch acht Schüler mit Flüchtlingsstatus: „Von den Flüchtlingen können sich die Schulmüden noch etwas abschauen, sie sind hochmotiviert und erweitern den Horizont von denen, die hier aufgewachsen sind.“

Ohne professionelle Anleitung würde mittags aber wohl kaum eine Portion Hähnchenbrustfilet mit sahnigem Gemüse und geschmorten Kartoffeln für 5,80 Euro auf der Karte stehen. Diesen Part übernimmt Michael Bartels. Seit mehr als 20 Jahren betreibt er den Frankfurter Caterer „Michas Essen und Trinken“ und bringt reichlich Erfahrung mit. Für ihn eine Herzensangelegenheit. „Ich müsste das nicht mehr machen, sehe das Projekt als mein Alterswerk.“ Außerdem sei die Gastronomie gerade beim Service ohnehin auf Nachwuchs angewiesen.

Das Aus für die klassische Küche

Integration, betont Bartels, sollte mehr sein, als nur ein schönes Wort. „Wir haben es verlernt, uns zu kümmern und müssen alles tun, damit die Flüchtlinge hier ankommen.“ Dafür lebt er auch damit, dass er in der Bistro-Küche manches etwas öfter sagen muss, als er es gewohnt ist: „Da muss ich schon schauen, dass ich das nicht persönlich nehme.“ Manche, ergänzt er, seien aber eben noch Kinder und holten nun ihre Pubertät nach.

Mit Bartels, erzählt der 17-jährige Alex, könne man viel lachen, er lasse sie aber auch wissen, wenn es ernst werde. Auf die Frage hin, was sie nicht so gerne machen, muss die Gruppe länger überlegen. „Zusammen macht eigentlich alles Spaß, bis auf das Zwiebelschneiden vielleicht“, sagt Esra. „Und spülen, du bist heute dran“, ergänzt Alex mit einem Fingerzeig auf Ahmed.

Die Besucher an diesem Tag haben sie überzeugt. „Ich unterstütze das Projekt gerne, außerdem wäre es in einer Gaststätte, in der auf diesem Niveau gekocht wird, deutlich teurer“, lobt Gast Rosemarie Weber.

Das Bistro im Bildungshaus (Rodgaustraße 9) ist Montag und Dienstag von 10 bis 14 Uhr und Mittwoch bis Freitag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. (Mittagessen von 11.30 bis 13.30 Uhr).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare