1. Startseite
  2. Region
  3. Dietzenbach

Neues Konzertprojekt von Komponistin Barbara Wendtland

Erstellt:

Kommentare

Immer auf die Dirigentin schauen: Barbara Wendtland hat als passionierte Chorleiterin ihre Sänger bei den Proben für das Konzertprojekt zu jedem Zeitpunkt im Griff.
Immer auf die Dirigentin schauen: Barbara Wendtland hat als passionierte Chorleiterin ihre Sänger bei den Proben für das Konzertprojekt zu jedem Zeitpunkt im Griff. © Wittekopf

Nach dem großen Erfolg der Revue zur Feier des 800-jährigen Bestehens der Kreisstadt lädt der Projektchor Dietzenbach um Komponistin und Chorleiterin Barbara Wendtland, Freunde der guten Musik zu einem weiteren Konzert in die Heinrich-Mann-Schule (HMS) ein – diesmal unter dem Titel „Natürlich Musik!“.

Dietzenbach – Neben vielen klassischen Liedern großer Komponisten darf sich das Publikum auf die Uraufführung des Liederzyklus „Naturbilder“ für Singstimmen, Querflöte und Klavier freuen. Das Konzert findet am Anfang November statt. Derzeit sind die Musikerinnen und Musiker noch fleißig am Üben – wir waren bei einer der Proben dabei.

Die Sängerinnen und Sänger treffen sich im Haus des Lebens an der Limesstraße, um gemeinsam die Stücke einzustudieren. Es herrscht eine angenehme, professionelle Atmosphäre, und für den externen Beobachter ist die Geschwindigkeit beeindruckend, mit der die Truppe die Wünsche und Anmerkungen von Chorleiterin Wendtland einarbeitet. Verbesserungsvorschläge aus den Reihen der Sänger oder Musiker werden dabei ebenso selbstverständlich aufgegriffen und eingebaut. „Wir sind ein eingespieltes Team“, bemerkt Wendtland am Ende der Proben.

Der Titel des Konzerts „Natürlich Musik!“ sei bewusst gewählt, denn es erklingen Stücke, die den Zusammenhang zwischen Natur und Musik bildeten, erklärt die Musikpädagogin und Chorleiterin Wendtland. „Wir leben in einer unruhigen Zeit“, sagt sie. „Klimaerwärmung, Pandemie und der Krieg in der Ukraine belasten alle.“. Musik biete ihrer Meinung nach Menschen die Möglichkeit zum Entspannen und Loslassen und soll helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Das Konzert hat sie deshalb auch ganz bewusst in einen Zusammenhang mit der aktuellen Klima- und Ukrainekrise gesetzt.

Neben Liedern von weltbekannten Komponisten wie Georg Philipp Telemann, Claude Debussy und Johannes Brahms präsentiert der Chor den Liederzyklus „Naturbilder“ in einer Uraufführung. Dabei handelt es sich um eigene Kompositionen von Wendtland, die von ihr nach Gedichten von Jugendfreundin Hilde Kähler-Timm komponiert wurden. Autorin Kähler-Timm beschreibt im japanischen Haiku-Versmaß nachdenkliche, verhaltene, aber auch überraschende bis heitere Naturschilderungen, die in der Musik wie in einem Kaleidoskop mit wechselnden Klangfarben zum Ausdruck gebracht werden sollen.

In den Musikstücken werden Wasserfälle, Meere, grüne Wiesen, Wälder mit und ohne Echo ebenso hörbar gemacht wie Mondschein und einsame virtuose Flötentöne des Hirtengottes Pan, der seine siebentönige Flöte erklingen lässt. Zum Abschluss der Aufführung erklingt „Dona nobis pacem“. Diese Bitte um Frieden wird in der Komposition von Barbara Wendtland verbunden mit Franz von Assisis Gedanken zum friedlichen Miteinander aller Menschen.

Die Solistinnen des Abends sind Raquel Micheletti-Ment (Sopran), Sabine Köbler (Altstimme), Polina Blüthgen (Querflöte) und Annette Schneider (Klavier). Begleitet wird das Konzert außerdem von Instrumental- und Vokalensembles, einem Projektchor (bekannt aus dem Konzert „800 Jahre Dietzenbach“) dem Ensemble TrioMio, von Eva-Maria Handschuch und Elvira Lauppe (Blockflöten) sowie von Sandra Poppe (Cello).

Die Aufführung findet am Sonntag, 6. November, um 17 Uhr in der Heinrich-Mann-Schule (Etruskerstraße 2) statt. Um Voranmeldung per Mail an email@emlgds.de wird gebeten. (Burghard Wittekopf)

Auch interessant

Kommentare