Auftakt-Fahrt des ADFC steht an

Fahrrad fit für Frühling machen

Dietzenbach - Das Fahrrad aus der Winterstarre befreien und fit für den Frühling machen: Dieter Waßmuth vom ADFC zeigt, wie es geht. Von Carolin Henneberg

Der Frühling klopft schon an die Tür, während das Fahrrad noch winterstarr im Keller steht. Die Kette rostig, die Reifen platt, Frühlingsputz und Reparatur sind da wohl angesagt. Dieter Waßmuth, einer der Tourenleiter des ADFC-Ortsverbands, hat sich Zeit genommen, um zu zeigen, wie es richtig geht: „Wir fangen am besten von vorne nach hinten und von unten nach oben an“, erklärt Waßmuth. Beim Fahrradkauf werde in den meisten Fällen außerdem eine Checkliste mitgegeben, auf der genau steht, worauf man achten muss. „Nur liest die kaum jemand“, sagt der 75-Jährige lachend.

„Als Erstes überprüfen wir die Reifen auf ihren Druck, wenn nötig, natürlich aufpumpen.“ Ein Vorderreifen könne etwa 9000 Kilometer gefahren werden, der hintere – aufgrund der stärkeren Belastung – nur 7000. „Gleichzeitig schauen wir uns die Felge an, die kann schnell mal durchgebremst sein.“ Wichtig sei hier, dass die Rille an der Felge noch gut zu sehen ist. Auch die Bremsanlage muss gecheckt werden: „Die Bremsklötze sollten dabei etwa alle zwei Jahre ausgetauscht werden“, rät der ehemalige Pilot. Die Pedale müssen sich problemlos drehen lassen, die Kette darf nicht zu ölig sein, dennoch muss sie geschmiert werden, damit sie gut läuft. „In den Radspeichen und an den Pedalen müssen unbedingt Reflektoren oder Katzenaugen angebracht werden.“

Natürlich darf auch das Licht, vorne und hinten, nicht fehlen. Mit einem kräftigen Tritt in die Pedale kann man testen, ob alles funktioniert. Als Nächstes sucht der Radfahrer, der seit zehn Jahren Mitglied des ADFC ist, den Sattel und den gesamten Rahmen nach Rissen ab: „Dafür nehme ich einen Lappen und säubere alle Teile, nur so kann ich eventuelle Risse sehen.“ Beschädigungen wie diese könnten nämlich Korrosion zur Folge haben, die wiederum das Gestänge zum Brechen bringen kann.

Am Lenker angekommen, sollten sowohl die Gangschaltung als auch die Klingel getestet werden: „Eine funktionierende Klingel ist wichtig. An mir ist mal ein Rennfahrer vorbei gerauscht, der einfach nur ,Bimmelbimmel’ rief“, erinnert sich der Dietzenbacher und lacht. Außerdem solle ein Aluminiumlenker nach etwa sechs Jahren erneuert werden: „Die Gefahr, dass der Lenker bricht, steigt mit der Zeit. Und wenn es etwa während einer rasanten Abfahrt dazu kommt, geht das für den Fahrer nicht gut aus.“

Wenn das Fahrrad dann also gecheckt ist und für tauglich befunden wurde, steht der Fahrradtour mit dem ADFC-Ortsverband am morgigen Sonntag, 20. März, von 14 bis 18 Uhr nichts mehr im Wege. Los geht die Auftakt-Tour der Radsaison am Bürgerhaus (Europaplatz 3). 20 Kilometer geht es dann durch leicht hügeliges Gebiet zur Bulau nach Urberach. Im Gasthof „Odenwaldblick“ stellen die Tourenleiter – bei Kaffee und Kuchen – ihre Touren für das laufende Jahr vor und beantworten gern alle Fragen. Wem es vielleicht doch noch etwas zu frisch zum Radeln ist, der kann auch einfach um 15 Uhr direkt in den Gasthof kommen.

Bußgeld-Katalog: Das kosten Radl-Sünden

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare