Bauprojekte

Wo in Dietzenbach momentan gebaut wird 

+
Optische Täuschung: Dieses Foto kursierte in Facebook und regte Spekulationen über einen schief stehenden Aussichtsturm an.

An vielen Stellen in Dietzenbach wird aktuell gebaut. Hinzu kommen die Schäden, die das schwere Unwetter am Sonntag verursacht hat.

Dietzenbach - Die Leiterin des Fachbereichs Bau- und Immobilienmanagement gab den Mitgliedern des Ausschusses für Städtebau, Verkehr und Umwelt einen Überblick über den aktuellen Stand.

Aussichtsturm

Im Internet verbreiten sich Gerüchte in Windeseile und so machte dieser Tage nach dem schweren Unwetter am Sonntag ein Foto die Runde, auf dem es so aussieht, als ob der Aussichtsturm auf dem Wingertsberg in Schieflage geraten sei und sich Richtung TG-Gelände neige. Was wiederum zu Spekulationen führte. Denen schob Homberg einen Riegel vor. „Der Turm steht gerade“, sagte sie den Ausschuss-Mitgliedern in der jüngsten Sitzung. Externe Sachverständige haben den Turm ebenso begutachtet wie Mitarbeiter der städtischen Bauunterhaltung. „Aktuell ist der Aussichtsturm aufgrund von Geäst noch gesperrt“, heißt es vonseiten der Stadt.

Dietzenbach: Sturmschäden

Homberg gab zudem einen kurzen Überblick über Sturmschäden in der Kreisstadt und sagte, zum Glück gebe es nicht so viele Schäden an Gebäuden. So sind etwa an der Rathaus-Fassade einige Platten abgeplatzt und über die Tiefgarage Wasser ins Archiv gelangt. Die Priorität habe in den vergangenen Tagen auf den Kitas gelegen. Deren Außenanlagen seien aber mittlerweile teilweise wieder freigegeben. Ob die Versicherung für die Instandsetzungen aufkomme, konnte Homberg nicht genau sagen. „Es sind nicht alles Versicherungsschäden.“ Man warte auf eine Rückmeldung vom Versicherer, erst dann könne abgeschätzt werden, wie hoch der finanzielle Aufwand der Stadt bei der Beseitigung der Schäden sei.

Aktuell noch von den Sturmnachwirkungen beeinträchtigt ist der städtische Friedhof, der gesperrt ist. Wann er wieder geöffnet wird, steht noch nicht fest, heißt es vonseiten der Städtischen Betriebe. Ebenso gesperrt ist der Bestattungswald im Westend. Das soll noch bis einschließlich 31. August so bleiben, teilt die Friedwald GmbH auf Anfrage mit.

Bauprojekte in Dietzenbach

Im Baugebiet 70 etwa, sind die Gehwege und die Fahrbahn im Nelson-Mandela-Weg im Abschnitt Nord bis zum Willy-Brandt-Weg fertig, berichtete Homberg. Zudem erfolgten aktuell die Vorbereitungen zum Einbau der Bordsteine für die Gehwege im Süd-Abschnitt. Auch der Spielplatz im Neubaugebiet sei so gut wie fertig, die Geräte stehen schon. Bis Ende September sollen noch Fallschutzflächen eingebaut und je nach Witterung Rasen ausgesät werden. Allerdings müsse vor Öffnung des Spielplatzes der Rasen wachsen und mindestens zweimal gemäht werden. Im Baugebiet 72, entlang der Offenbacher Straße, sind die Stellplätze und Gehwege rechtzeitig vor Eröffnung des Seniorenpflegeheims am Steinberg-Kreisel fertig gestellt, berichtet Homberg. Im zweiten und dritten Bauabschnitt an der Justus-von-Liebig-Straße werden dieser Tage neue Beton- und Rückstaukanäle eingesetzt und mit sogenanntem Flüssigboden verfüllt.

Bezüglich der geforderten neuen Markierungen auf dem Parkdeck an der Darmstädter Straße sagte Homberg: „Seit Jahren gibt es Risse in der Decke der Tiefgarage, durch die punktuell Wasser eindringt. Diese werden durch Verpressen von einer Fachfirma verschlossen.“ Somit könnten die Markierungen erst erneuert werden, wenn eine Untersuchung der Deckenabdichtung durch ein Fachbüro keine erforderliche Sanierung prognostiziere.

Mögliches Parkhaus in Dietzenbach

Der Magistrat hat den Ausschussmitgliedern zudem einen Bericht über ein mögliches Parkhaus am Kindäcker Weg vorgelegt. Es sei aus stadtplanerischer Sicht möglich, auf dem Parkplatz Kindäcker Weg ein Parkhaus zu errichten. Das würde nach Aussagen des Fachbereichs 60 je nach Bauform zwischen 10 000 und 18 000 Euro pro Stellplatz kosten. Ein Parkhaus mit rund 200 Stellplätzen auf zwei Etagen käme somit auf etwa zwei bis 3,6 Millionen Euro heißt es in dem Bericht. „Welche Parkhausvariante nach heutigen Maßstäben städtebaulich, technisch und wirtschaftlich die sinnvollste Lösung wäre, wäre in einem nächsten Schritt zu erarbeiten. Weitere Orte nahe der Altstadt, an denen Parkplätze eingerichtet beziehungsweise nachgerüstet werden können, gibt es aus fachlicher Sicht nicht.“

Von Ronny Paul

Unwetter: Dietzenbacher Bürgermeister beruft Krisenstab ein

Am Tag danach: Verwüstung an allen Ecken der Kreisstadt. Bürger kehren Scherben und Geäst weg, die Feuerwehr ist unermüdlich im Einsatz. So richtig glauben mag noch niemand, was da am Sonntag in nur wenigen Minuten über Dietzenbach hereingebrochen ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare