Paketzusteller, die nicht warten

„Höflich-rotzig abgefertigt“: Mann ärgert sich über Paketboten

Ein Paketzusteller der von Deutsche Post DHL liefert ein Paket aus.
+
Ein Senior aus Dietzenbach mach seinem Ärger über die DHL-Zusteller Luft. (Symbolbild)

Ein alter Mann aus Dietzenbach hat Ärger mit Paketzustellern. Vor allem mit DHL gibt es Probleme. Und der Senior ist sich sicher, dass er damit nicht alleine ist.

Dietzenbach – Oft schlecht bezahlt, fast immer unter Zeitdruck und gelegentlich Stress mit Kunden – der Job als Postbote ist sicher kein einfacher. Mitunter ist bei solchen Arbeitsbedingungen der Ärger vorprogrammiert: In den Sozialen Netzwerken gibt es unzählige Beiträge, in denen sich Kunden über ihre Zusteller beschweren. So auch ein betagter Dietzenbacher, der zwar nicht die Social-Media-Kanäle als Plattform nutzt, sondern über das Telefon unserer Redaktion seinen Ärger über die Zusteller des Post-Anbieters DHL mitteilt.

Ärger mit DHL in Dietzenbach: 92-Jähriger ist sauer

Er sei 92 Jahre alt, nahezu blind und außerdem gehbehindert, erzählt der Senior aus Dietzenbach. Wenn es an seiner Haustür klingelt, brauche er aufgrund seines Alters und seiner Gebrechen eine Weile, um zu öffnen – was im Falle der Paketboten oft ein Problem ist: „Wenn ich an der Tür bin, sind sie oft schon wieder weg, und im Briefkasten finde ich dann eine Karte, wo ich das Paket abholen muss.“ Die entsprechenden Stationen seien für ihn wegen seiner Gehbehinderung jedoch zu weit entfernt. „Wenn er Zeit hat, holt mein Nachbar das für mich ab, aber so bin ich immer auf die Hilfe anderer Leute angewiesen.“

Das sei nun bereits mehrmals passiert, allerdings immer nur mit DHL: „Die von Hermes finden immer eine Lösung – sie warten etwas länger oder geben das Paket beim Nachbarn ab.“ Telefonische Beschwerden seien erfolglos geblieben: „Schon x-mal habe ich dort angerufen und wurde immer höflich-rotzig abgefertigt.“ Der 92-Jährige aus Dietzenbach habe schon darüber nachgedacht, sich nichts mehr zu bestellen, „aber seit ich fast blind bin, muss ich mir viele Sachen schicken lassen, die ich früher noch selbst eingekauft habe“.

Senior aus Dietzenbach hat Ärger mit DHL: „Ich bin ja nicht der einzige Ältere“

Der 92-Jährige aus Dietzenbach glaubt, dass auch andere Senioren mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben: „Es geht ja nicht nur um mich, sondern um die Allgemeinheit. Ich bin ja nicht der einzige Ältere.“ Dabei seien ihm die Arbeitsbedingungen von Paketboten bewusst: „Ich verstehe ja, dass die viel beschäftigt sind und es eilig haben. Das Paket schnell beim Nachbarn abgeben wäre schon eine Lösung.“

Ein Zusteller müsse eine „angemessene Zeit“ warten, teilt ein DHL-Sprecher auf Anfrage unserer Redaktion mit. Eine genau vorgegebene Zeitspanne gebe es allerdings nicht. „Häufig lässt sich das direkt vor Ort im persönlichen Gespräch am besten klären“, rät er. „Denn nur wenn unsere Zusteller um bestimmte Umstände und Besonderheiten wissen, können sie diese auch angemessen berücksichtigen.“

DHL-Ärger in Dietzenbach: Paket-Dienst sagt Lösung zu

Die DHL biete bereits seit Jahren Möglichkeiten an, mit denen Kunden den Empfang ihrer Paketsendungen selbst steuern könnten. „Mit unserem Service Wunschzustellung können Empfänger selbst bestimmen, bei welchem Nachbar, an welchem Ablageort oder an welchem Liefertag die Zustellung ihrer Sendung stattfinden soll.“

Das Problem bei der Wunschzustellung: Diesen Service müssen Kunden online beantragen, der 92-Jährige verfügt jedoch nicht über einen Internetanschluss. Auf Rückfrage unserer Redaktion sagt die DHL jedoch zu, die Boten darauf hinzuweisen, künftig nach Möglichkeit die Pakete beim Nachbarn abzugeben. (Niels Britsch)

Die Wunschzustellung bei der DHL ist über folgenden Link möglich. Erst kürzlich warf eine Paket-Panne bei DHL Fragen bei seiner Empfängerin im Kreis Offenbach auf. Wie kam die Sendung aus Australien nach Dreieich?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare