Woche der Abfallvermeidung

Umstieg auf nachhaltige Alternativen

Schritt für Schritt reduziert die Stadtverwaltung den Einsatz von Plastik. Schnellhefter sind mittlerweile plastikfrei, Pergaminhüllen ersetzen Klarsichthüllen. Foto: Stadt
+
Schritt für Schritt reduziert die Stadtverwaltung den Einsatz von Plastik. Schnellhefter sind mittlerweile plastikfrei, Pergaminhüllen ersetzen Klarsichthüllen. 

In der Woche der Abfallvermeidung beschäftigt sich auch die Stadtverwaltung mit dem Thema Nachhaltigkeit.

Dietzenbach – Der Rathauschef und die städtischen Mitarbeiter blicken auf Fortschritte, die in den vergangenen Jahren bereits in Sachen Abfallvermeidung und Plastikreduzierung gemacht wurden, suchen aber auch nach Wegen, die Kreisstadt noch nachhaltiger zu machen.

Und tatsächlich wurde in der Stadtverwaltung in den vergangenen Jahren schon an einigen Stellschrauben gedreht. Bereits vor einiger Zeit etwa hat Bürgermeister Jürgen Rogg ein Projekt mit dem Arbeitstitel „Plastikreduzierung bei der Stadt“ ins Leben gerufen. Als konkretes Vorhaben wurde Mitte dieses Jahres die städtische Materialbeschaffung als zentrale Stelle für Verbrauchs- und Gebrauchsgegenstände bei der Stadt und ihren Außenstellen damit beauftragt, sich dem anzunehmen. Nachdem bereits seit Jahren beispielsweise die Geschäftspost auf Recyclingpapier gedruckt wird und 2018 der Verbrauch von Toiletten- und Handtuchpapier im Rathaus auf zertifizierte umweltfreundliche Alternativen umgestellt wurde, hat man nun dem Plastik den Kampf angesagt.

„Veränderungen in den Arbeitsprozessen, aber auch im Bewusstsein sind dabei unabdingbar und mit dem Hintergrund der wissenschaftlichen Daten und Statistiken folgerichtig“, erläutert der Bürgermeister das Vorhaben. So gebe es mittlerweile etwa keine Plastikflaschen mehr bei Konferenzen und Sitzungen, sondern nur noch solche aus Glas. Dank dem Einsatz der Kollegen habe man außerdem im Rathaus mehr als die Hälfte der ehemaligen Büroutensilien durch nachhaltige Produkte – nach Möglichkeit plastikfrei oder aber aus biobasiertem und recyceltem Plastik – ersetzen können. Plastikfrei sind nun beispielsweise Schnellhefter und Heftstreifen, Prospekt- und Klarsichthüllen werden ersetzt durch Pergaminhüllen. „Vorhandene Altbestände von Büromaterialien geben wir selbstverständlich weiter aus, bis diese aufgebraucht sind“, heißt es aus der städtischen Materialbeschaffung. Viele Artikel seien leider noch nicht plastikfrei erhältlich, weil sie entweder noch gar nicht angeboten werden oder schlichtweg unverhältnismäßig teuer sind. Die Entwicklung schreite aber mit großen Schritten voran, heißt es weiter. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Markt zu beobachten und unsere Beschaffungen regelmäßig anzupassen“, teilen die zuständigen Mitarbeiterinnen mit.

Die Pläne von Bürgermeister Rogg gehen aber noch weiter. Für zukünftige Feste hat er eine Anweisung an die Kulturabteilung gegeben, noch mehr darauf zu achten, dass nach Möglichkeit kein Einweggeschirr (Becher, Teller, Besteck) mehr benutzt wird. Wenn es aus ökonomischen und organisatorischen Gründen doch nicht umsetzbar ist, auf Einwegbecher, -teller und -besteck zu verzichten, dann sollte nach Möglichkeit, so der Wunsch des Rathauschefs, wenigstens plastikfreie Alternativen zum Einsatz kommen. „Ein generelles Verbot ist aufgrund der finanziellen Lage der Stadt noch nicht realistisch, da Plastik leider häufig noch die günstigste und bequemste Variante ist. Jedoch liegt der Fokus stark darauf, Veränderungen vorzunehmen, um auch Feste in unserer Stadt nachhaltiger zu machen.“ Jürgen Rogg ergänzt: „Wir sind aktuell dran, auch Händlerverträge entsprechend anzupassen, um vertraglich mehr für die Umwelt zu erreichen.“

Derzeit seien Händler und Vereine auf freiwilliger Basis angehalten, Plastik zu reduzieren. Mit gutem Beispiel vorangegangen sei im August beispielsweise der erste „EDIE-Cup“, organisiert vom FC Dietzenbach. Trotz einer großen Teilnehmerzahl von über 300 Kindern und Jugendlichen wurde erstmalig eine plastikfreie Veranstaltung geplant und erfolgreich auf die Beine gestellt.  lj

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare