Diszipliniert Schlange stehen

Frischer Wind auf dem Dietzenbacher Wochenmarkt trotz Pandemie

Neuzugang auf dem Wochenmarkt: Hatice Aslan mit ihrem „Fairfüllt Unverpackt-Mobil“.
+
Neuzugang auf dem Wochenmarkt: Hatice Aslan mit ihrem „Fairfüllt Unverpackt-Mobil“.

Mit der Frühlingssonne erwacht nicht nur die Natur, auch der Dietzenbacher Markt am Stadtbrunnen blüht auf. Die Corona-Pandemie hat die Welt seit einem Jahr im Griff, auch die fahrenden Händler bekommen das zu spüren – positiv wie negativ. Ein Marktbesuch mit Maske und Abstand.

Dietzenbach – Die Plexiglasscheiben, hinter denen die Beschicker ihr gewohnt fröhliches „Was darf es sein?“ flöten, fällt schon gar nicht mehr auf. Vor den Ständen stehen die Kunden „diszipliniert und mit viel Geduld“, wie es eine Besucherin beschreibt, in der Schlange. „Wenn wir uns alle an Abstands- und Hygieneregeln halten, klappt das doch gut“, findet sie und schaut zu ihrer Nachbarin hinüber. Diese ergänzt: „Vielleicht ist es eine optische Sache, aber seit Beginn der Pandemie gibt es mehr Besucher.“ Diesen Eindruck kann Geflügelstandinhaber Franz Sander bestätigen. In Zeiten von „Home Office“ und „Home Schooling“ habe er festgestellt, dass Kunden öfter und mehr an seinem Stand einkaufen. „Viele kochen selbst, anstatt in die Kantine oder Mensa zu gehen“, vermutet er. Zwar seien ihm Abnehmer aus der Gastronomie weggefallen, doch auch das wirke sich auf die Einkäufe aus: Anstatt sich ins Restaurant zu setzen, investieren die Menschen nun in gute Qualität. Für Sander hält es sich also die Waage. „Es läuft gut“, findet er. Das schöne Wetter und der anstehende Karfreitag, an dem kein Markt stattfindet, täten ihr Übriges für den Umsatz.

Luigi Da Partto bietet seit 22 Jahren seine selbst gezogenen Zitrusfrüchte aus Sizilien feil. „Zu Beginn der Pandemie waren die Menschen sehr ängstlich“, berichtet er. Er freue sich darüber, dass sich das nun entspannt habe, und genießt die Gespräche mit seinen Kunden. Manche aber werden den duftenden Stand nicht mehr besuchen kommen. „Ich habe Kunden an Corona verloren, das tut wirklich weh.“ Über die Jahre bauen sich Freundschaften auf.

Dass Corona auch der Quell neuer Ideen sein kann, zeigt sich in dem Neuzugang, der seit dieser Woche den Markt bereichert: Hatice Aslan versorgt alle 14 Tage mit ihrem „Fairfüllt Unverpackt-Mobil“ die Dietzenbacher mit Nudeln, Nüssen und weiteren Naturprodukten – alles ohne Plastik. Die Ware wird stattdessen in einen mitgebrachten – oder bei ihr erworbenen – Behälter gefüllt, der zunächst leer und dann mit Inhalt gewogen wird. Die Mühlheimerin ist seit Januar auf den Märkten in der Region unterwegs. „Ich wollte einen Laden eröffnen, aber das Mobil ließ sich in der Vorbereitung besser mit Home Schooling vereinbaren“, erzählt die 40-Jährige. Ein Umstand, von dem nun beide Seiten profitieren. Der Dietzenbacher John Snyder ist von dem Konzept begeistert: „Ich habe mich schon lange mit dem Thema auseinandergesetzt – endlich haben wir auch hier die Möglichkeit, bewusster einzukaufen.“ (Von Lisa Schmedemann)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare