Ernst-Reuter-Schule beim Kinderkanal (KiKA)

Eine Klasse – dreizehn Nationen

+
Gesucht: „Die beste Klasse Deutschlands“. Wie das Duell zwischen der 6aG der Ernst-Reuter-Schule (rechts) und der 6R der Marienschule aus Fulda ausgeht, zeigt der Kinderkanal (KiKa) Ende April.

Dietzenbach -  „Eine Klasse, ein Ziel, dreizehn Nationen, viele Religionen, trotzdem ein Wir, das schafft sonst keiner hier!“, rappen die Kinder der Klasse 6aG der Ernst-Reuter-Schule im Refrain. Von Khang Nguyen 

Sichtlich stolz und doch irgendwie aufgeregt zappeln sie im Klassenraum und beweisen, dass sie eine Klasse sind. In den einzelnen Strophen wird das Ganze dann noch konkreter: Jeder stellt sich und seine Herkunft vor. Geschmückt mit Flaggen der jeweiligen Nation oder landestypische Gerichte in den Händen haltend treten sie nacheinander vor und fragen in ihrer Muttersprache: „Hi, wie geht’s‘?“ So wird Pizza neben Cevapcici präsentiert. Das Video wirkt authentisch. So sehr, dass es die Jury beim Kinderkanal (KiKA) überzeugt hat: Die Klasse hat sich damit für die Teilnahme an der Quizsendung „Die beste Klasse Deutschlands“ qualifiziert.

Sechstklässler Fabio wird vor der Aufzeichnung von „Die beste Klasse Deutschlands“ geschminkt.

Während die anderen Schulkameraden brav die Schulbank drücken, geht es für den Anwärter auf den beliebten Titel der besten Klasse Deutschlands für einen Drehtag nach Köln: Noch im Bus sind die 27 Schüler verhältnismäßig ruhig, von Aufregung ist noch nichts zu spüren. Die Idee zu dem Projekt hatte Schülerin Delia bereits im letzten Jahr: „Ich kannte die Sendung und wollte schon immer mitmachen“, sagt die Zwölfjährige euphorisch. Gemeinsam mit ihrem Kindergartenfreund Fabio, den sie ebenfalls für den Einfall hat gewinnen können, trugen sie ihre Idee der Klassenlehrerin Monika Franz vor: „Für uns spricht, dass wir so multikulturell sind und für Toleranz stehen – das wollten wir auch im Bewerbungsvideo zeigen.“ Für Delia und Fabio ist es indes eine besondere Herausforderung: Als sogenannte „Erste Reihe“ sind die beiden die Stars der Sendung und beantworten viele der Fragen repräsentativ für die Klasse.

Selfies vor dem Studio

Mehr als 1 200 Klassen aus ganz Deutschland hatten sich für die Show beworben. Als eine von vier hessischen Klassen gehört die 6aG zu den verbliebenen 32 Kandidaten. Für den elfjährigen Fabio steht fest: „Klar schaffen wir das als Klasse“, gibt er sich auf der Busfahrt siegessicher. Als Hauptgewinn winkt eine fünftägige Klassenfahrt nach Kopenhagen. Doch bis es soweit ist, muss sich die 6aG ohne Hilfe ihrer Klassenlehrerin gegen mehrere Schulklassen behaupten.

Je näher die Kinder der Stadt am Rhein kommen, desto aufgewühlter werden sie. „Ey, da steht Fernsehstudio“, kreischt es aus den hinteren Reihen, als das erste Verkehrsschild des Filmparks zu sehen ist. Auch Franz wird mit der Zeit nervöser: „Wir sind schon sehr gespannt darauf, wie wir uns im Wettbewerb mit den anderen Klassen schlagen.“

Im Studio angekommen, werden erst einmal Selfies mit den Mobiltelefonen vor dem riesigen Logo von „Die beste Klasse Deutschlands“ gemacht. „Frau Franz, dürfen wir auch Selfies mit Malte machen?“, wird die Klassenlehrerin immer wieder von den Mädchen gefragt. Damit ist Malte Arkona gemeint, dem Gesicht der Sendung. Der Moderator führt seit 2009 mit einem Feingefühl für Kinder durch die Sendung – kein Wunder also, dass die Mädels leichte „Schnapp-Atmung“ bekommen, als sie ihn beim Mittagessen das erste Mal sehen.

Mittlerweile tragen die Kinder ihre hellen, olivgrünen T-Shirts, auf denen der Name ihrer Schule gedruckt ist – und sind merklich lauter geworden. Ob das daran liegt, dass es gleich zur Stärkung vor der Aufzeichnung noch Nudeln mit verschiedenen Soßen gibt, oder doch das Lampenfieber steigt? Bis dahin dauert es allerdings dann doch noch, denn zuvor will alles gut geprobt sein.

Fasten? Einfach mal den Fernseher weglassen

Fasten? Einfach mal das Fernsehen weglassen

Steffi, eine zierliche blonde Dame, läuft mit Headset umher und weist die Kinder ein: Sie erklärt die Spielregeln, und sagt, wie sie sich vor der Kamera zu verhalten haben. Auch Choreografien stehen an, denn sich authentisch zu freuen, will geübt sein. „Eine Klasse, ein Ziel“ schallt es aus dem Aufenthaltsraum weit in den Flur.

Kurz vor Drehbeginn geht es dann für die „Erste Reihe“ noch schnell in die Maske. Delia ist mittlerweile noch enthusiastischer geworden: „Ich will unbedingt gewinnen. Wir haben sehr viel geübt.“ Damit meint sie, dass sie sich – genauso wie Fabio und wahrscheinlich die meisten anderen Kinder – frühere Folgen der Kultsendung angeschaut und die Fragestellungen und -typen gemerkt hat. Fabio dagegen warnt: „Wir dürfen die andere Klasse allerdings nicht unterschätzen.“

Dann geht es auch schon los in den Spielertunnel, wo die ersten Aufzeichnungen gefilmt werden. Im Studio selbst werden noch schnell bestimmte Abläufe geprobt, unter anderem, wie man den Frage-Chip richtig einsetzt. Dann geht alles sehr schnell: Die Sendung und die Suche nach Deutschlands bester Schulklasse beginnt…

Wie das Duell zwischen der 6aG der Ernst-Reuter-Schule und der 6R der Marienschule aus Fulda ausgeht, zeigt KiKA am Donnerstag, 30. April, ab 19.25 Uhr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare