Hilfe macht vieles möglich

+
Bürgermeister Jürgen Rogg (links) und Erster Stadtrat Dietmar Kolmer würdigten den Förderverein der Stadtbücherei in Gestalt von Jutta Kuchinka, Hildegard Nondorf-Stroh, Heidi Schmidt, Ute Beuster und Gudrun Rahn. Es fehlt Nicola Küpelikilinc.

Dietzenbach - Der Kulturförderpreis der Stadt Dietzenbach würdigt den Förderverein Stadtbücherei, hinter dem sechs aktive Damen stehen: Kaum eine Einrichtung sei so präsent wie die Stadtbücherei mit ihrem Medien-Angebot und ihren Aktionen und Veranstaltungen, hieß es in der Laudatio.

Lesungen, Vorträge, Seminare, Bilderbuchkino, Spielesamstag, Schülerhilfe, Interkultureller Salon, Flohmärkte und vieles mehr wären in dieser Form nicht ohne die Unterstützung der stillen Helfer des Fördervereins möglich, „die seit nunmehr zehn Jahren verlässlich, unermüdlich und nachhaltig dazu beitragen, das Angebot der Stadtbücherei vielfältiger und bunter zu gestalten, ohne dafür die ohnehin knappen finanziellen Ressourcen der Stadtbücherei strapazieren zu müssen“. .

Ganz im Gegenteil: Die Damen werben sogar noch Spendengelder und Mitgliedsbeiträge für den Ausbau der Bestände ein. Ein Engagement, das belohnt werden muss, befand die Jury.

Angefangen beim Stühlestellen

Zu den sechs aktiven Damen des Fördervereins, die mit dem Kulturförderpreis 2012 ausgezeichnet werden, zählen die frühere städtische Frauenbeauftragte Ute Beuster, Vorstandsvorsitzende des Vereins seit seiner Gründung, und die ehemalige Büchereileiterin Gudrun Rahn. Neben ihren Vorstands- und Verwaltungstätigkeiten wirken beide bei vielen Veranstaltungen in der Stadtbücherei mit und sind für die Logistik zuständig – angefangen beim Stühlestellen. Sie sorgen für die Bewirtung, führen Aufsicht, bieten einen Fahrdienst für Autoren an und vieles mehr. Ute Beuster hat darüber hinaus im vergangenen Jahr ein Freiwilligen-Konzept für die Stadtbücherei erstellt und ist seit einigen Wochen als ehrenamtliche Koordinatorin der Freiwilligen-Arbeit tätig.

Jutta Kuchinka, Stadt-Archivarin und Kassenwartin des Vereins, betreibt mit ihrer Begeisterungsfähigkeit für gute Geschichten seit Jahren erfolgreich den Literaturzirkel, der viermal im Jahr stattfindet.

Neujahrsempfang in Dietzenbach

Neujahrsempfang in Dietzenbach

Heidi Schmidt hat aus eigenem Antrieb dafür gesorgt, dass die etwa 200 Bände umfassenden arabischen Neuerwerbungen für Kinder und junge Mütter übersetzt und entsprechend katalogisiert werden konnten.

Hildegard Nondorf-Stroh und Nicola Küpelikilinc haben beim Bestandsaufbau für den Sektor Sprachförderung umfangreich Beratung geleistet und zahlreiche Vorträge zum Thema „Spracherwerb und Literacy“ für Erzieherinnen, Lehrerinnen und Eltern gehalten.

siw

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare