Team erhält tatkräftige Unterstützung bei Arbeiten

Friedhof nach heftigem Unwetter wieder geöffnet

+
Das Tor ist wieder geöffnet, kleine Bereiche jedoch werden aus Sicherheitsgründen noch gesperrt bleiben. 

Bis zum „Normalzustand“ wird es wohl noch eine Weile dauern. Dank vereinter Kräfte und vieler Arbeitsstunden ist der Friedhof an der Offenthaler Straße jedoch ab sofort wieder geöffnet.

Dietzenbach – „Wir hatten dort nach dem Sturm viele Schäden zu beklagen, dabei mussten vor allem umgefallene Bäume zuerst beseitigt und die stehengebliebenen auf Sicherheit untersucht werden“, teilt Bürgermeister Jürgen Rogg mit. So habe die Windböe etwa eine große Rotbuche im hinteren Teil des Friedhofes völlig zerstört (wir berichteten). „Es war ein mehr als 100 Jahre alter Baum und es ist wirklich traurig, ihn jetzt so liegen zu sehen“, sagt der Bürgermeister.

Dass das Gräberfeld nach dem Unwetter so schnell wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte, sei dem Einsatz des Friedhofs-Teams und einiger Unterstützer zu verdanken. „Wir hatten spontan Hilfe von den Bauhöfen der Städte Neu-Isenburg und Heusenstamm“, teilt der Bürgermeister mit. Dafür spreche er seinen ausdrücklichen Dank aus, ebenso wie den Mitarbeitern der Städtischen Betriebe, die auf dem Friedhof gewirkt haben.

Gebiete aus Gründen der Sicherheit abgesperrt 

Allerdings könne ein Besuch auf der Gräberanlage nur mit kleinen Einschränkungen einhergehen. „Wir werden geringfügige Bereiche aus Gründen der Sicherheit vorerst absperren müssen“, teilt Rogg mit. Die Gebiete seien entsprechend kenntlich gemacht und sollten beachtet werden.

Der Friedhof war vom heftigen Unwetter besonders getroffen und umgehend gesperrt worden. „Das verzweigte Wegenetz und die Gefahr von herabfallenden Ästen sind eine Kombination, die eine Öffnung allein aus Verkehrssicherungspflicht noch nicht möglich macht“, hatte Bürgermeister Rogg nach dem Sturm erläutert und sagte, dass die Gedenkstätte in der Prioritätenliste ganz oben stehe. Diese Gefahr ist jetzt beseitigt.  

eps

In Offenbach sind auf einem Friedhof die Gräber von Menschen, die im Ersten Weltkrieg gestorben sind, geschändet worden. Die Stadt hat eine Belohnung für Hinweisgeber ausgelobt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare