Funktionierende Integration

Jugendliche Flüchtlinge müssen umziehen

Dietzenbach - „Das Thema heute ist nicht ganz erfreulich“, leitet Gerd Wendtland, Koordinator der Flüchtlingshilfe Dietzenbach (FHD), seinen Vortrag über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Volkshochschule ein.

Viele von ihnen haben keine Eltern mehr – oft verloren auf der gemeinsamen langen und schwierigen Flucht vor Kriegen und Verfolgung. Daher benötigen sie bei Ankunft intensive Betreuung und Unterstützung, so Wendtland. Nach deutschem Gesetz haben unbegleitete minderjährige Flüchtlinge die gleichen Rechte, wie auch deutsche Kinder und Jugendliche ohne Eltern. Jedoch müssen sie sich erst einem sogenannten Erstscreening unterziehen, bei dem Alter und mögliche Verbindungen zu Verwandten festgestellt werden. Danach bekommen die Minderjährigen einen rechtlichen Vormund zugeteilt, der hilft, einen Asylantrag zu stellen. Dieser kümmert sich zumeist um mehr als 50 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Daher sind Patenschaften und Pflegeeltern wichtig, um einen abwechslungsreichen Alltag und zwischenmenschliche Unterstützung zu bieten.

In Dietzenbach gibt es solche Beziehungen zwischen den 27 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus dem Reinhard-Göpfert-Haus und den Bürgern zwar nicht, jedoch funktioniere ihre Integration sehr gut, wie Wendtland berichtet. Sie haben an drei Tagen in der Woche Deutschunterricht, die FHD unterrichtet sie an zwei Tagen in der Woche in Mathe, Sozialkunde, Englisch und Geografie. Auch der Kontakt zu Vereinen und Schulen baue sich immer weiter aus. Doch da das Reinhard-Göpfert-Haus nur als Notunterkunft gilt, können die 27 Flüchtlinge dort nicht bleiben: Sie sollen nun in das Rainbow-Hotel in Heusenstamm ziehen – herausgerissen aus ihren seit November aufgebauten Beziehungen. Erster Stadtrat Dieter Lang hat bereits einen Brief an den Kreisbeigeordneten Carsten Müller geschrieben. Jedoch gebe es laut Wendtland kaum Hoffnung.

Bilder: So helfen Sie Flüchtlingen in der Region

sdr

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion