Fußballer gibt es nun zum Sammeln

FC Dietzenbach hat „endlich was mit Ronaldo gemeinsam“

Alle sind sich einig: Ein cooles Gefühl, sich selbst und seine Vereinskameraden ins Album zu kleben. 

Dietzenbach - Die Kicker des FC Dietzenbach gibt’s nun als Sticker zum Sammeln. Die Klebebilder waren nach kurzer Zeit bei einer Feier am Waldstadion ausverkauft. Von Sascha Dreger 

Wer hat als Kind nicht die kleinen Aufkleber berühmter Fußballer gesammelt, getauscht und in ein Stickeralbum eingeklebt und dabei heimlich davon geträumt, sich selbst zwischen den Stars zu sehen? Für die Spieler, Trainer und Offiziellen des FC Dietzenbach ist dieser Traum nun wahr geworden. Von den Bambini-Kickern bis zur ersten Mannschaft sind es 277 Sticker, die man braucht, um das Sammelalbum des Dietzenbacher Fußballvereins voll zu kriegen. Bei der großen Verkaufsstartparty im Waldstadion haben sich wohl alle mit dem Sammelfieber infiziert. „Ich bin voll aufgeregt“, berichtet Max. „Und ich erst“, ergänzt seine Mutter Melanie Kania. Der große Tag ist gekommen und nur noch wenige Minuten trennen die Vereinsmitglieder davon, ihr eigenes Sammelalbum in den Händen zu halten. „Als Kind hatte ich auch immer so ein Album – total komisch, dass da jetzt meine eigenen Kinder dabei sind“, sagt Kania, „aber ich freue mich total drauf“.

Die Idee dazu, dem FC Dietzenbach ein eigenes Sammelalbum zu machen, hatte Volker Hermanns von der ersten Herrenmannschaft. Selbst als Kind immer die Sticker gesammelt, hat er im vergangenen Dezember im Internet die Möglichkeit entdeckt, dass so etwas auch für den eigenen Verein angeboten wird. „Als wir dann die Infos von Stickerstars bekommen haben, hat sich ziemlich schnell ein Orga-Team gebildet“, berichtet Spielermutter Bettina Benz. Von der Sponsorensuche bis zum koordinieren der Fototermine war es viel Arbeit bis zur Verkaufsparty, erinnert sie sich.

Als Kooperationspartner war schnell der Rewe-Markt an der Rathenaustraße ausgesucht. Dessen Marktleiter Gabriel Gourgis musste nicht lange überlegen: „Da waren wir sofort dabei.“ Dass es die Alben und Sticker exklusiv in diesem Markt zu kaufen gibt, mache ihn schon etwas stolz, sagt Gourgis. „Unser ganzes Team freut sich riesig auf den Verkauf, das wird mega gut.“

Während sich die Gäste mit Kaffee und Kuchen, frisch Gegrilltem und kühlen Getränken kulinarisch verwöhnen lassen, sorgt die Band „WireFire“ für Partystimmung. FC-Vereinsvorsitzender Mike Wieck ist begeistert: „Das ist doch eine super Sache und eine einzigartige Möglichkeit, unseren Verein zu präsentieren.“

Wenige Minuten vor dem Verkaufsstart hält WireFire noch eine Überraschung parat. Mit dem Titel „Soccergeneration“ haben die jungen Musiker dem FC eine eigene Hymne gewidmet. Am Liedende gibt es kein Halten mehr. 180 Alben liegen für den Erstverkauf bereit – nicht genug, wie sich herausstellt. „Wir konnten gar nicht so schnell gucken, wie sie weg waren“, sagt Benz. Tatsächlich sitzen nur zehn Minuten später Kinder, Jugendliche und Eltern an den Tischen und packen voller Spannung die Päckchen aus. „Ich hab" mich selbst gefunden“, ruft D-Jugend Spieler Noah. „Voll cool, meinen eigenen Sticker in der Hand zu halten“, sagt der Elfjährige und klebt sich als erstes ins eigene Album. Wenn er sich doppelt hat, weiß er aber noch nicht, ob er tauschen möchte, verrät er augenzwinkernd. „Ich behalte mich, glaube ich, lieber selbst.“ Sammeln mache ja allgemein schon Spaß, findet Noahs Vater, Rico Kernchen. „Die Sticker vom eigenen Verein sind da aber nochmal ein ganz anderes Ding.“

Fußballsammler-Börse auf dem Bieberer Berg

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

35 Händler aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg und Belgien boten auf 130 Meter Ausstellungsfläche ihre Schätze zum Kauf an.

Während die beiden vierzehnjährigen Spieler Kadiv und Ali schon fleißig tauschen, ist der dreizehnjährige Luis, was die Sticker angeht, auf der Suche nach sich selbst. „Ich finde mich schon noch, spätestens beim Tauschen auf dem Schulhof“, sagt er und lacht.

Noch bis zum 17. November gibt’s die Alben als Paket mit 25 Stickern für fünf Euro im Altstadt-Rewe-Markt (Rathenaustraße 36). Sticker-Nachschub bekommen Sammler im Fünferpack für je 80 Cent ebenfalls dort. „Es wird aber auch Tauschbörsen geben, damit jeder am Ende sein volles Stickeralbum hat“, verspricht Hermanns. „Wahnsinn, wie schnell die Alben weg waren“, ist Wieck erstaunt, „ich habe selbst keines mehr bekommen“.

Während DJ Ron die Stimmung weiter anheizt, klebt A-Jugend Spieler Özgür seinen Sticker ins Album und sagt grinsend: „Endlich was mit Ronaldo gemeinsam.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel