Gemeinsam für die Bewohner sorgen

Philipp-Jäger-Anlage feiert 25-jähriges Bestehen mit coronakonformen Feier

Durch die Unterstützung der Sponsoren können für die Bewohner der Philipp-Jäger-Anlage auch während der Pandemie verschiedene Projekte umgesetzt werden.
+
Durch die Unterstützung der Sponsoren können für die Bewohner der Philipp-Jäger-Anlage auch während der Pandemie verschiedene Projekte umgesetzt werden.

Gleich drei Jubiläen hat die Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach in Dietzenbach zu vermelden: Die Philipp-Jäger-Anlage am Kindäcker Weg wird 25 Jahre alt, das daneben liegende Waldemar-Klein-Haus feiert seinen fünften Geburtstag. Und dann gibt es noch ein zwar privates, aber dennoch berichtenswertes Wiegenfest. Jürgen Thomen, der Leiter des Wohnverbundes Dietzenbach/Rödermark und Mann der ersten Stunde beim Aufbau der Anlage, ist 60 Jahre alt geworden.

Dietzenbach – „Er ist die Seele dieser Einrichtung“, stellte Landrat Oliver Quilling anlässlich einer coronakonformen Zusammenkunft im kleinsten Kreis fest.

Organisiert hatte das Treffen der Förderverein des Wohnverbundes. „Wie viele andere mussten wir unsere geplanten Feierlichkeiten absagen“, teilte die ehemalige Stadtverordnetenvorsteherin Kornelia Butterweck mit, die seit zwei Jahren Vorsitzende des Fördervereins ist. Dennoch sei es an der Zeit, vor allem den Sponsoren einen Dank zu sagen, die auch in der Zeit der Pandemie Projekte für die Bewohner ermöglicht hatten. „Auch wenn manches wie etwa das Therapeutische Reiten auf dem Pferdehof Akita in den letzten Monaten zum Stillstand gekommen ist.“ So konnten eine Sitzwaage und ein Sofa angeschafft werden, ein neues Gartenhaus, entstanden mit der Unterstützung des Hausmeisterservice Hamid Zerouali, ziert nun das Gelände. „Wir versuchen immer, auch Anschaffungen zu übernehmen, die der Träger nicht leisten kann“, berichtete Butterweck.

Dietzenbach: Sponsoren bleiben trotz Corona treu

Einige Sponsoren seien dem Förderverein seit Jahren eng verbunden und hätten trotz zum Teil eigener Einbußen in ihrer Förderung nicht nachgelassen. So etwa der Lions-Club, die Parfümerie am Stadtbrunnen, Blumenbinder Brokmeier, die EVO, die Spardabank und die Sparkasse Langen-Seligenstadt. „Ich denke aber auch an die privaten Spender, die anlässlich von Familienfesten zu Gaben für uns aufrufen.“ In Richtung Heimleitung stellte die Vorsitzende die gute Zusammenarbeit heraus, ebenso wie mit Christa Pfaff, der Vorsitzenden des Heimbeirates.

Wenn eine Einrichtung über so viele Jahre einen so guten Ruf habe, dann sei das auch immer ein Verdienst des Heimleiters, betonte Landrat Quilling. Jürgen Thomen erwiderte: „Ich konnte immer auf einen guten Träger bauen und hatte und habe viel Freude an meiner Arbeit hier.“ Dabei sei die Coronazeit mit die schwerste Phase gewesen. „Dank eines guten Konzeptes haben wir alles mit wenigen und leichten Fällen gut überstanden“, so der Heimleiter. Jedoch sei vor allem die Isolation für die Bewohner eine große Herausforderung gewesen, ebenso wie die organisatorischen Umstellungen für das Team. „Die Mitarbeiter mussten sich von einer auf die andere Minute anders orientieren und haben Großartiges geleistet.“ Nun, mit den Impfungen, sei zunehmend eine größere Gelassenheit entstanden. Bestärkt habe sich mit der Situation aber auch ein Gefühl, das schon immer im Verbund vorherrschend gewesen sei. „Wir alle, die Bewohner, die Angehörigen, die Mitarbeiter und diejenigen, die sich ehrenamtlich engagieren, haben ein sehr familiäres Miteinander.“

Dietzenbach: Förderverein plant besonderes Projekt

Entsprechend haben die Teams der Philipp-Jäger-Anlage und des Fördervereins bereits das nächste Projekt in Angriff genommen und sind dabei, einen sogenannten Snoezel-Raum einzurichten. Ausgehend von einer Idee aus den Niederlanden ist das ein Bereich, in dem Licht- und Klangeffekte eine entspannende Atmosphäre schaffen. „Das ist ein tolles Konzept, und wir benötigen diesen Raum vor allem auch für unsere Bewohner mit einer schweren Behinderung“, sagte Thomen. Wer etwas zu der Aktion „Snoezelen“ beitragen möchte, kann sich unter der Mailadresse kornelia.butterweck@gmx.de an die Vorsitzende des Fördervereins wenden.(Von Barbara Scholze)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare