Imagepflege im „Innenohr“

Nachbarschaftsfest lockt mit buntem Programm zum zehnten Geburtstag

+
Ob vor oder auf der Bühne: Im „Innenohr“ gab es viel zu erleben.

Dietzenbach - Das Nachbarschaftsfest in Dietzenbach ist eine geliebte und gelebte Tradition. Dieses Jahr sind die Veranstalter besonders stolz, denn das internationale Volksfest feiert seinen zehnten Geburtstag. Von Burghard Wittekopf 

„Vor zehn Jahren sind wir mit der Idee gestartet, dass sich die Nachbarn im Spessartviertel untereinander kennenlernen sollen“, betont der Vorsitzende des Ausländerbeirats Cengiz Hendek. Doch nicht nur ansässige Bürger, sondern auch Bewohner aus anderen Stadtvierteln sollten den Weg dorthin finden. Die erste Feier fand noch zwischen den Hochhäusern statt. Inzwischen ist das Fest in das „Innenohr“ verlagert worden, und es ist viel größer als zu Beginn.

So wird im Bereich der Rodgaustraße, dem Brückenwiesenweg und der Laufacher Straße in großem Stil miteinander und vor allem bunt gefeiert. Das liegt auch daran, dass sich die vier Kindertagesstätten „Kinderburg“, „Mutabor“, „Tausendfüßler“ und „Kita Kinderland“ sowie das Bildungshaus beteiligen.

Federführend organisiert wird die Veranstaltung diesmal von Quartiermanagerin Margot Acht vom Fachbereich Soziale Dienste. „Ich bin überglücklich, dass das Fest so gut abläuft und bei allen so gut ankommt.“

Wie im vergangenen Jahr wird das Fest von Erstem Stadtrat Dieter Lang eröffnet: „Hier geht es um das Gemeinsame, das Miteinander.“ Er lobt das große Engagement der Verantwortlichen und aller Teilnehmer, die dafür verantwortlich seien, dass sich das Image des Viertels inzwischen stark verbessert habe.

Die Hausaufgabenhilfe ist mit ihrem bewährten Zehn-Spiele-Parcours am Start. Sackhüpfen, Balancieren, Stelzenlauf und Fühlkisten zum Ertasten von Gegenständen kommen bei den Kindern besonders gut an. Hüseyin Dogan von der Hausaufgabenhilfe der Aueschule ist für den Sackhüpfstand zuständig. „Es ist wichtig, dass wir mit den Kindern in Kontakt kommen und bleiben“, meint sie.

Erschwerte Bedingungen: Beim Suchthilfezentrum Wildhof konnte man mit einer Brille, die einen Promillewert von 1,3 simuliert, auf eine Torwand schießen.

Nebenan stehen Hossein Mehranfard, Leiter des Boxprojektes, und seine Mitstreiter für Fragen zur Verfügung. „Wir haben viele Anfragen für das Boxprojekt, aber leider sind unsere Kurse für Jungen total belegt.“ Neu ist, dass es das Angebot auch für Mädchen gibt. „Allein heute haben sich 15 Mädchen für den Kurs angemeldet“, sagt Mehranfard. Das sei für die Integration ebenfalls sehr wichtig und man werde es entsprechend ausbauen.
Das Fußballturnier, das unter der Leitung des Boxprojektes steht, ist ebenfalls sehr gut besucht. Die Jugendverkehrsschule wiederum hat ihren Fahrrad-Parcours aufgebaut. Junge Biker können hier üben, wie man ein Hindernis sicher umfährt und in schwierigen Situationen richtig reagiert.

Zum ersten Mal dabei ist das Suchthilfezentrum Wildhof. Es hat eine Torwand aufgestellt. „Wir setzen den Kindern eine Brille auf, die einen Promillewert von ungefähr 1,3 simuliert“, sagt Christian Beek. „Die meisten staunen dann schon, wie schwierig das ist, den Ball zu versenken.“

In den Kinderschuhen - Rückblick aufs zweite Nachbarschaftsfest 2010:

Nachbarschaftsfest

Fleißige Helfer haben leckeren Kuchen gebacken und Kulturvereine den Grill angeworfen. Sie servieren mit Kartoffeln gefüllte Fladen, Köfte oder leckere Salate wie Bulgur oder Kartoffelsalat. Zuspruch gibt es auch fürs Bühnenprogramm. Kinder aus den anliegenden Kindergärten etwa singen mit Birgit Reuter zusammen das „Blub-Lied“, der Internationale Chor seine Hymne „Sing a Song“. Die beiden Integrationslotsinnen Hüsniye Erdogan und Saliha El Achak übernehmen die Moderation.

Und wie finden die Bewohner das Fest? Hüssein Yilmaz ist mit seinen vier Kindern gekommen. „Ein tolles Programm“, sagt er. Eine Dame kritisiert zwar, dass es zu wenig Spielmöglichkeiten für die Kinder gibt, das sei letztes Jahr besser gewesen. Doch in einem sind sich alle einig: Das Fest soll nächstes Jahr wieder stattfinden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare