In den Startlöchern

Dietzenbach: FDP bereitet sich auf die Kommunalwahl vor

Symbolbild zur Kommunalwahl
+
Kommendes Jahr wird wieder gewählt.

Der Wahlkampf in Dietzenbach hat bereits Fahrt aufgenommen. Die Parteien bringen sich in Position für die kommende Kommunalwahl am 13. März.

Dietzenbach – So geht es auch für die FDP mit großen Schritten auf die Wahl zu. Dabei müssen sich die Freidemokraten, wie ihre Mitstreiter gleichermaßen, eine Strategie für den Stimmenfang in der Corona-Krise zurechtlegen. „Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, einen Präsenzwahlkampf zu führen“, sagt der Parteivorsitzender Lothar Meixner. Doch auch sie müssten nun überlegen, wie sie ihre Ideen im Internet umsetzen können. Thematisch will sich die Partei unter anderem auf die Bereiche, Mobilität, Finanzen, Bildung und Digitalisierung konzentrieren.

Dietzenbach: Alles zur Kommunalwahl

„Aber natürlich soll es auch um Themen gehen, die die Dietzenbacher hier vor Ort bewegen“, betont Meixner. So wolle man etwa eine Anbindung an die Radschnellwege in der Region vorantreiben. Zudem setze man sich dafür ein, dass es neben der S-Bahn auch ein Bus von der Kreisstadt zum Frankfurter Flughafen geben. „Uns geht es jedoch nicht darum, die Verkehrsmittel gegeneinander auszuspielen“, stellt der Parteichef klar. Denn die Mobilität solle den Bedürfnissen der Dietzenbacher entsprechen. Wer die Belange der Wähler künftig vertreten soll, will die FDP im Rahmen des Wahllistenparteitags am Samstag, 5. Dezember, im Rathaus bekannt geben.

In Sachen Bürgermeisterwahlen gibt Fraktionsvorsitzender Dr. Sven Hartmann indes bekannt, dass sich die Partei der Freidemokraten in der Meinungsfindung befinde. „Wir wollen jedoch das Gespräch sowohl mit dem amtierenden Bürgermeister Jürgen Rogg als auch mit dem Grünen-Kandidat René Bacher suchen“, teilt er mit. Man gehe zudem davon aus, dass sich noch weitere Kandidaten zur kommenden Wahl stellen werden. Von Anna Scholze

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare