Initiativen aus Kreis mit Ketteler-Preis ausgezeichnet

Vorbilder gleich um die Ecke

Offenbach/Mainz - Sie sind Heimat für die, die keine mehr haben: Ehrenamtliche Flüchtlingsinitiativen. Von Sarah Neder 

Der Caritasverband für die Diözese Mainz und die Wilhelm Emmanuel von Ketteler-Stiftung haben nun einen Preis an freiwillige Hilfsorganisationen vergeben, die Menschen auf der Flucht mit offenen Armen aufnehmen. Die mit jeweils 2000 Euro dotierte Auszeichnung erhielten fünf Flüchtlingsprojekte aus dem Bistum Mainz. Neben dem Arbeitkreis Asyl in Zwingenberg, den ehrenamtlichen Flüchtlingsbegleitern im Vogelsberg und den Asylarbeitern in Dittelsheim-Heßloch sind auch zwei Preisträger aus dem Kreis Offenbach darunter: Die Bürgerinitiative Flüchtlingshilfe Dietzenbach und das Projekt 15plus in Seligenstadt. Alle Initiativen, die den Ketteler-Preis bekommen, seien Vorbilder im Einsatz für Flüchtlinge, heißt es in einem Schreiben des Caritasverbandes.

Was ihre Arbeitsweisen betrifft, unterscheiden sich die Projekte jedoch: Die Bürgerinitiative aus Dietzenbach etwa setzt auf Sprache und Sport als Integrationsmotoren. Mehr als 100 Ehrenamtliche helfen mit, Mitglieder von christlichen und muslimischen Gemeinden ebenso wie Menschen, die keiner Religion angehören. Ihre Angebote hat die Flüchtlingshilfe in Arbeitsgruppen organisiert: Begrüßung und Sprachförderung, Sammeln von Sachspenden, Fahrradwerkstatt und Freizeitangebote gehören dazu. 20 Frauen und Männer leiten 15 Unterrichtseinheiten pro Woche. Die Arbeitsgruppe Sport und Spiel bietet Fußball, Basketball, Langlauf und Schach an.

Viel Kritik an EU-Beschlüssen zur Flüchtlingshilfe

Während sich die Helfer in Dietzenbach allen Altersgruppen widmen, konzentriert sich das Projekt 15plus in Seligenstadt auf junge Flüchtlinge außerhalb der Schulpflicht. Sie können dank der Initiative einen Hauptschulabschluss erlangen, der gegebenenfalls den Weg zu weiteren Schul- oder Berufabschlüssen ebnet. Seit Ende Januar engagieren sich Ehrenamtliche aus Seligenstadt und Mainhausen beim Projekt 15plus. Fünf Frauen und Männer, die meisten pensionierte Lehrer, sorgen in Absprache mit der Caritas dafür, dass die jungen Menschen an vier Tagen in der Woche insgesamt 16 Stunden Unterricht erhalten – nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Mathematik und Naturwissenschaften. Ein strukturierter Tagesplan helfe den Jugendlichen zudem, sich besser zu organisieren. Die Wilhelm Emmanuel von Ketteler-Stiftung ist die Gemeinschaftsstiftung zur Förderung der karitativen und sozialen Arbeit im Bistum Mainz. Sie vergibt den Ketteler-Preis seit 2005. Er zeichnet Persönlichkeiten, Teams oder Initiativen im Bistum aus, die die diakonische Dimension von Kirche, also den Dienst am Menschen, vorbildlich leben.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare