Einkaufsstadt Dietzenbach

Dietzenbach - Auch wenn es am Ende kein Multiplex-Kino oder eine Bowling-Bahn wird: Das Einkaufszentrum auf Baufeld C ist kein krönender, aber ein akzeptabler Abschluss des Stadtzentrums. Von Christoph Zöllner

Und ein alternativloser obendrein, um einmal das Unwort des Jahres zu verwenden. Die Investoren standen jedenfalls nicht Schlange. Spätestens nach der Eröffnung von Tegut und Lidl darf sich Dietzenbach nicht nur als Kreisstadt, sondern auch als Einkaufsstadt bezeichnen.

Lesen Sie außerdem:

Die Welle kann endlich anrollen

Chronik des Baufelds C

Während es die Kunden freuen dürfte, keimt bei der Konkurrenz das Unbehagen; die Discount-Apotheke sorgt schon jetzt für Gesprächsstoff. Die Öffnungszeiten von Tegut (7 bis 22 Uhr) fordern Rewe heraus. Und das kostenlose Parkplatz-Angebot setzt das Rathaus-Center mächtig unter Druck. Es scheint indes mehr als fraglich, dass das freie Parken im Stadtzentrum angesichts der vielen Kreishaus-Mitarbeiter und -Besucher lange Bestand haben wird.

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare