„Latte“ mit Schoko geht eher nicht

+
Laura Camprubi

Dietzenbach -  Sie sind ständig müde? Fühlen sich ausgepowert? Leiden oft unter Kopfschmerzen? Rumort es zu fast jeder Gelegenheit in Ihrem Bauch? Genau so ging es der 26-jährigen Laura Camprubi vor gut zwei Jahren. Von Carolin Henneberg

Nach zahlreichen Arztbesuchen und vielen falschen Diagnosen – „Nein, Herr Doktor, ich fühle mich nicht als hätte ich einen Burnout“ – kam es dann zur Diagnose: laktoseintolerant. Als das endlich feststand, konnte sich die junge Dietzenbacherin mit ihrem Leiden auseinandersetzen und für sich einen Weg finden, gut damit klar zu kommen. Um anderen Betroffenen zu helfen und ihnen das eine oder andere Magengrummeln zu ersparen, hat sie jetzt einen humoristischen Ratgeber („Ich bin intolerant“) geschrieben.

„Ich habe mich ja selbst gezwungenermaßen mit dem Thema Laktoseintoleranz auseinandergesetzt“, sagt die engagierte Jungautorin. „Besonders in der Anfangszeit habe ich mich immer darüber geärgert, dass es keine Ratgeber aus Betroffenensicht gibt, die einem alltagstaugliche Tipps geben“, erinnert sie sich. Deshalb habe sie sich kurzerhand dazu entschieden, das Ganze einfach selbst in die Hand zu nehmen.

Auf 115 Seiten erzählt die 26-jährige auch ihre eigene Geschichte, geprägt von Katzenallergie und Intoleranz, spricht über Medikamente und Restaurants und gibt wichtige Tipps für Lebensmittel und gutes, gesundes Kochen. Fast sieben Monate hat die gelernte Werbekauffrau an diesem Buch geschrieben – und hatte selbst viel Spaß dabei, wie sie verrät. Das ist dem Bändchen auch anzumerken, ein Ratgeber mit viel Humor, der alles andere als Standard ist. „Wenn man alles mit Humor und Spaß angeht, ist es nur noch halb so schlimm“, rät Camprubi ihren Lesern. „Ich möchte mit dem Ratgeber deutlich machen, dass es viele Menschen mit Nahrungsmittelintoleranzen gibt – in Deutschland mittlerweile schon 15 Prozent – und dass sie alle, trotz ihrer Probleme, gesellschaftsfähig sind und ruhig in einem guten Restaurant essen gehen können.“

Humor ist wichtig für Lebensumstellung

Auch für den Fall, dass es trotz aller Bemühungen mal wieder zu Bauchschmerzen kommt, zeigt Camprubi anhand einer kleinen Strichmännchenfigur, dem „Stickdude“, wie man sich durch kleine Übungen wieder entspannen kann.

Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen gibt Camprubi wertvolle Tipps und warnt vor Fehlern, die sie selbst früher einmal begangen hat und mit Bauchschmerzen büßen musste. „Mit meinem Buch möchte ich meine Erfahrungen weitergeben an andere ‘Intolerante’ und ihnen Mut machen, die Lebensumstellung mit Humor zu nehmen.“

Noch mehr Interessantes zum Thema gibt es im Internetblog der Autorin zu lesen. Hier teilt sie ihre neuesten Erfahrungen mit den Lesern und berichtet über die Verträglichkeit der verschiedensten Lebensmittel. So etwa lasse sich ein Latte Macchiato aus dem Kühlregal ohne zusätzliche Geschmacksrichtungen gut vertragen, der mit Schoko dagegen kommt bei ihr weniger gut an.

„Ich bin intolerant“ ist direkt über die genannte Internetseite oder im Buchhandel (ISBN: 978-3-9814330-0-5) zum Preis von 15,90 Euro erhältlich (bei Internetbestellung plus Versandkosten).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare