Zwischen Busbahnhof und Kreishaus

Baufeld E: Lückenschluss am Masayaplatz

+
Noch wächst auf dem Baufeld E unmittelbar neben dem Busbahnhof an der S-Bahn-Station Mitte nur Gras und es sprießen Frühlingsblumen. Doch schon bald könnte es damit vorbei sein. Die Stadt möchte die Baulücke endlich schließen.

Dietzenbach - Es ist eine der letzten Baulücken im Stadtzentrum: das Baufeld E am Masayaplatz. Ein neuer Bebauungsplan ist nun beschlossen worden. Von Norman Körtge 

Wenn es vor zweieinhalb Jahren nach dem Willen des Magistrats gegangen wäre, dann würde am Masayaplatz nun wahrscheinlich ein Seniorenpflegeheim stehen. Doch stattdessen sprießen auf dem sogenannten Baufeld E zwischen Busbahnhof und Kreishaus Löwenzahn und Frühlingsblumen aus dem Boden. Denn im Oktober 2013 stimmte eine große Mehrheit der Stadtverordneten gegen die Magistratsvorlage. Stattdessen sprachen sich die Parlamentarier für einen alternativen Standort aus: im Baugebiet 72, direkt am sogenannten Lego-Kreisel. Dort ist zwar auch noch nichts passiert, Baubeginn soll aber demnächst sein.

Die Baulücke am Masyaplatz soll in absehbarer Zeit auch geschlossen werden. Statt von einem Seniorenpflegeheim ist in der jüngst verabschiedeten Magistratsvorlage nun von einer „urbanen Bebauung mit einem Nutzungsmix im Sinne eines Kerngebiets“ die Rede. Gemeint ist damit in etwa eine ähnliche Bebauung, wie sie entlang des am Masayaplatz vorbeiführenden Theodor-Heuss-Rings bereits besteht. Also eine Mischung aus Ladengeschäften, Büros und Wohnungen, wie Ursula Becking-Noller, Abteilungsleiterin Stadtplanung erklärt. Eine komplette Blockrandbebauung, also das die Brachfläche an allen Seiten zugebaut werde, gebe der beschlossene Bebauungsplan nicht her. Und er enthält eine weitere Einschränkung: Der südliche Zipfel des rund 3 100 Quadratmeter großen Areals wird nicht oder nur wenig bebaut werden. Denn die Sichtachse auf der Allee zwischen Europa- und Masayaplatz mit der Mobilitätszentrale ist freizuhalten. Dennoch solle eine bestmögliche Ausnutzung des Grundstücks für entsprechende Investoren gewährleistet bleiben, heißt es weiter in der Vorlage.

Ein Traumhaus aus Stroh: Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Der neue, teilüberplante Bebauungsplan mit der Bezeichnung Nr.51/6 „Masayaplatz“ war notwendig geworden, da sich der Geländezuschnitt des Baufelds E zum ursprünglichen Bebauungsplan verändert hat. Unter anderem durch den Bau der Mobilitätszentrale, des davor liegenden Busbahnhofs und der Bebauung von Baufeld C (Tegut, Lidl und dm-Drogerie). Um dem Wunsch der Verwaltung nachzukommen, möglichst bald die Baulücke zu schließen und damit die Entwicklungsmaßnahme an dieser Stelle abschließen zu können, sei parallel zur Erstellung des Bebauungsplans ein Vergabeverfahren eingeleitet worden.

Kommentare