Mord im Spessartviertel: Doch Verzicht auf Revision

17-Jähriger akzeptiert neun Jahre Haftstrafe

+

Dietzenbach - Nach dem gewaltsamen Tod eines 80-jährigen Afghanen in Dietzenbach hatte das Landgericht Darmstadt die drei angeklagten jungen Männer aus Afghanistan für schuldig befunden.

Das Trio soll den Senior im April vergangenen Jahres auf der Suche nach Geld in seiner Wohnung am Wertheimer Weg überfallen und erdrosselt haben. Um die Tat zu vertuschen, haben die jungen Männer Feuer gelegt. Das Urteil gegen die Angeklagten Mohammed I. (21 Jahre) und Abdul P. (22 Jahre) lautete lebenslange Haftstrafe. Der jüngere Shirzad N. (17 Jahre) wurde nach Jugendstrafrecht zu neun Jahren verurteilt. Bei ihm sollen erzieherische Maßnahmen im Vordergrund stehen. Während die Verteidiger der beiden älteren Täter auf jeden Fall in Revision gehen wollen, hat der Verteidiger des 17-Jährigen mittlerweile mitgeteilt, dass sein Mandant das gegen ihn gesprochene Urteil annehmen werde.

Lesen Sie dazu auch:

Angeklagte verurteilt

Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

War es geplanter Raubmord?

Mutmaßliche Täter begehen weitere Straftat

Feuerwehr findet Leiche im Haus

Verteidiger Thorsten Peppel sagte, er habe in der Woche nach dem Urteil die Aussichten und Chancen einer Revision mit seinem Mandanten in der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden ausführlich besprochen. Daraufhin habe N. entschieden, das Urteil anzunehmen. Verteidiger Peppel erklärte daraufhin Rechtsmittelverzicht. Peppel teilt mit, sein Mandant habe für ihn überzeugend erklärt, dass er wisse, was er getan habe und dass er die Strafe als verdient ansehe. Zum Anderen mache das Annehmen der Strafe für N. perspektivisch Sinn. „Wir wissen natürlich nicht, wie die Situation in Afghanistan sich in den nächsten vier, fünf Jahren entwickelt und ob er dann dahin überhaupt abgeschoben werden kann“, so Peppel. Bei Gewaltdelikten gewinne der Aspekt der Tataufarbeitung Bedeutung. Diese beginne mit einem Geständnis, was im Verfahren abgegeben wurde. Und einem Annehmen der Strafe, was nun geschehen sei.

N. sei nun in Strafhaft und nicht mehr in Untersuchungshaft. Das eröffne ihm andere Sprach- und Schulausbildungsmöglichkeiten. Die hätte er nicht, wenn er neun bis zwölf Monate auf ein Revisionsurteil warten würde, sagt Peppel. 

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

ron/gel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion