Kerzenschein und Musik:

Dietzenbachs Altstadt ins rechte Licht gerückt

+
Bei der Nacht der Lichter ist die Altstadt mit Lampions und Kerzen beleuchtet, außerdem gibt es ein abwechslungsreiches Kulturprogramm.

Dietzenbach - Gitarrenklänge, Kerzenschein und Herzblut an jeder Ecke haben die Besucher auf einen romantischen Rundgang durch die Altstadt eingeladen. Viele Veranstalter erzählen von einem Anstieg der Besucherzahl. Von Lisa Schmedemann 

Wenn im August die Schatten allmählich länger werden, bittet die Nacht der Lichter die schönen Geister und Schöngeister in den alten Stadtkern. Kleine Flammen tanzen in Reihen die Gehwege entlang und leiten den Besucher an manch nettes Örtchen. Lichterketten, Lampions und Laternen werden von den Bewohnern aufgehängt, um ihren Hof ins rechte Licht zu rücken. „… und dann haben wir den Kellerboden mit diesen schönen Tonsteinen freigelegt“, erklärt Gerd Jünger einer Besucherin, die aus Offenbach kommt. Mit großen Augen schaut sie sich im Gewölbekeller der Familie Jünger um. Die 13 schiefen Stufen, die von Teelichten gesäumt sind, die alten Eichenfässer, die aus einer Zeit stammen, in der im Hofgut Apfelwein gekeltert wurde, die flackernden Kerzen im Keller. „Ich arbeite in Dietzenbach und es heißt immer, hier sei es hässlich“, erzählt sie. Dabei sei es doch wunderschön.

„Uns liegen der Hof und der Keller natürlich am Herzen“, erzählt Jünger. Dieses Schmuckstück, das sieben Meter unter der Erde liegt, den Menschen zu besonderen Anlässen zu zeigen, gebe ihm und seiner Frau Ute auch viel zurück. Einige weitere Anwohner der Schäfergasse laden zu sich ein. Auf dem Weg hinunter zur Weinstube Korkenzieher bleiben einige stehen, um einen Blick in den Kelterhof Kerschbaumer (Hausnummer 20) oder in die Altstadt Lounge (Hausnummer 15) zu werfen.

Die Feuerwehr zeigt den Besuchern, wie vor hundert Jahren Brände gelöscht wurden. Jeder musste anpacken.

Beide bieten eine Bühne für umherwandernde Musiker. So wechseln ich im Stundentakt Künstler Patrick Steinbach, Jonas Fisch, und das Duo Romie ab. Die Musik kommt ohne große Technik aus. Sie ist handgemacht und wirkt vielleicht gerade deswegen so vertraut. Jäh unterbrochen wird die romantische Stimmung von einer lauten Sirene. Die Feuerwehr rückt an – wie vor hundert Jahren. Mit einer Handdruckspritze auf Kutschenrädern eilen die blau gekleideten Männer mit spitzen Helmen vor das Feuerwehrmuseum, um das eigens entfachte Feuer zu löschen. Heute wäre das alles ausschließlich Sache der Feuerwehr, doch damals musste jeder zur Hilfe eilen.

Eine Eimerkette versorgt die Handdruckspritze mit Wasser, für deren Bedienung acht Mann erforderlich sind. Menschen aus dem Publikum werden gebeten, selbst anzupacken. Viele geben nach wenigen Minuten auf. „Die Eimerkette hat diesmal besonders gut geklappt, es gab sogar eine für die leeren Eimer zurück zur Wasserstelle“, erzählt Daniela Boos von der Freiwilligen Feuerwehr. Ihr Mann Christian fügt hinzu: „Wir machen das einfach gerne, weil es so gut angenommen wird.“ Zum ersten Mal wurden für die Nacht der Lichter die Straßen in der Altstadt gesperrt. „Früher mussten wir uns darauf verlassen, dass die Autofahrer mitmachen“, sagt er.

Nacht der Lichter 2018 in Dietzenbach: Bilder

Ein anderes Feuer brennt zwischen Reiner Wagner und Elke Schott vor dem Theater Schöne Aussichten. Eine Kostprobe der „LiteraTOUR“ bieten die beiden unter freiem Himmel und lesen im Dialog aus dem Buch „Passt die Liebe in einen Kasten?“ Welche (Beziehungs-)Probleme die Protagonisten Reiner und Ramona neben der „Sache mit dem Badezimmer“ zu bewältigen haben, erfahren Interessierte dann beim 10. Kulturfestival im Eckert’schen Hof vom 22. bis 26. August. Während der Nacht der Lichter präsentiert Wagner sein Programm häppchenweise.

„Das Publikum ist einfach toll, es ist völlig verschieden“, sagt er. Neben Stammgästen sitzen jedes Jahr neue Gesichter auf den Bänken. Zur fortgeschrittenen Stunde spielt Martin Wolf auf dem Harmonieplatz und die Band Sunshine Conspiracy lässt die Herzen vieler weiblicher Gäste wie warmes Kerzenwachs dahinschmelzen. Im Eckert’schen Hof überzeugt die sechsköpfige Gruppe mit Akustikklängen und vierstimmigem Gesang. Bis schließlich das letzte Lichtlein erlischt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare