Das Ehrenamt im Mittelpunkt

+
Mehr als 500 geladene Gäste waren beim Neujahrsempfang der Stadt im Bürgerhaus dabei. Begrüßt wurden sie von Stadtverordnetenvorsteherin Kornelia Butterweck, Bürgermeister Jürgen Rogg (Zweiter von rechts) und Erstem Stadtrat Dietmar Kolmer.

Dietzenbach -  Ehrenamt wird groß geschrieben in der Kreisstadt. Und das nicht erst, seitdem sich die Stadt in einer derart desolaten Finanzlage befindet wie aktuell mit einem strukturellen Defizit von rund 17 Millionen Euro. Von Nina Beck

Ob bei der Seniorenarbeit oder in Hegiss-Projekten, ob in der Freiwilligen Feuerwehr oder bei Rettungsdiensten, in Kirchen, Kitas, Schulen oder Vereinen – die Anzahl derer, die sich ehrenamtlich engagieren, ist nach wie vor groß. Nicht zuletzt die im Herbst eingerichtete Ehrenamtsagentur kündet davon. Wie berichtet, haben sich bereits etliche Neu-Ehrenamtler gemeldet, die gerne Aufgaben übernehmen würden.

Und so überrascht es nicht, dass Bürgermeister Jürgen Rogg beim gestrigen Neujahrsempfang im Bürgerhaus-Capitol die mit jeweils 1000 Euro dotierten Kultur- und Sport-Förderpreise 2011 diesmal auch unter dem Motto „Karriere im Ehrenamt“ zusammen mit Erstem Stadtrat Dietmar Kolmer vergeben hat. Mehr als 500 geladene Gäste erlebten die Auszeichnung mit.

Bilder vom Neujahrsempfang

Neujahrsempfang der Stadt

Nachdem in den vergangenen Jahren zuletzt jeweils Gruppen ausgezeichnet worden waren, galt die Ausschreibung diesmal explizit Einzelpersonen, die bereits in ihrer Jugend auf sozialem, kulturellem oder sportlichem Gebiet eine ihrem Alter entsprechende Aufgabe oder Tätigkeit ehrenamtlich übernommen und das Engagement mit zunehmendem Alter weiter ausgebaut haben. Bedingung war weiterhin, dass die Kandidaten ihren Wohnsitz in Dietzenbach haben oder ihre Tätigkeit in Dietzenbach oder für Dietzenbach ausüben.

Und die Jury, freute sich Bürgermeister Rogg, habe schließlich zwei „sehr würdige und überzeugende Preisträger“ gefunden: Den Förderpreis Kultur erhält diesmal Frank Modrow, der sich seit fast vier Jahrzehnten beim Deutschen Roten Kreuz engagiert; der Förderpreis Sport geht an die dreißigjährige Eva Maria Höreth, deren Wirkungsfeld vor allem die Turnabteilung des Sportclubs Steinberg ist.

Porträts der beiden ausgezeichneten Dietzenbacher lesen Sie auf dieser Seite. Ein Bericht über die Neujahrsansprache des Bürgermeisters folgt in der nächsten Ausgabe unserer Zeitung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare