Personal-Notstand in Alten- und Pflegeheimen

Corona-Notruf erfolgreich: Rund hundert Freiwillige melden sich

Im Kreis Offenbach fehlt Pflegepersonal. Die Corona-Krise verschärft den Pflegekräftemangel. Freiwillige sollen die Lücke stopfen.
+
In den Altenheimen des Kreises Offenbach fehlt es an Personal, weil zahlreiche Pflegekräfte mit Corona infiziert sind. (Symbolbild)

Der Pflegenotstand verschärft den Mangel an Pflegekräften im Kreis Offenbach. Die Kreisverwaltung sucht Unterstützung. Mit Erfolg.

Dietzenbach – Weil im Kreis Offenbach zahlreiche Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen mit dem Coronavirus infiziert sind, schlagen die Einrichtungen Alarm: Es fehlt an allen Ecken und Enden an Personal, gleichzeitig stoßen die einsatzfähigen Pflegekräfte an ihre Grenzen, da sie verlängerte Schichten oder zusätzliche Dienste leisten müssen.

Corona-Krise: Kreis Offenbach sucht Unterstützung wegen Pflegenotstand

Deswegen hatte der Kreis zu Beginn des Jahres einen Aufruf veröffentlicht, in dem er händeringend freiwillige Helfer suchte. Die Bitte um Unterstützung war vor allem an ausgebildetes Pflegepersonal adressiert, das im Ruhestand, in Elternzeit oder in anderen Bereichen tätig ist.

Doch der Hilferuf richtet sich nicht nur an professionelle Pflegekräfte, betont Landrat Oliver Quilling: „In einigen Altenheimen wird jede helfende Hand gebraucht, um die Fachkräfte zu entlasten.“ Es gehe nicht ausschließlich um pflegerische Tätigkeiten, sondern auch um Hilfen beim Alltag wie Vorlesen, Essen bringen und klein schneiden oder „einfach da sein“.

Corona-Krise im Kreis Offenbach: 100 Ehrenamtliche und 20 Bundeswehrsoldaten als Unterstützung

Bislang sei man „sehr zufrieden“ mit der Resonanz auf den Hilferuf: „Es haben sich bereits rund 100 Leute gemeldet, darunter auch viele ausgebildete Pflegekräfte“, freut sich Quilling. „Vielen Dank an alle.“ Außerdem seien auch schon 20 Soldaten der Bundeswehr in den Einrichtungen im Einsatz.

Für die freiwilligen Helfer gelten die gleichen Sicherheitsvorkehrungen und Hygienevorschriften wie für das Personal, feste Arbeitszeiten oder eine Aufwandsentschädigung ist vonseiten des Kreises nicht geplant: „Es geht um freiwillige ehrenamtliche Hilfe, alles andere sind dann Absprachen zwischen den Akteuren und der jeweiligen Einrichtung.“

Corona-Krise: In Hainburg nahe Offenbach fehlt noch Pflegepersonal

Besonders betroffen von dem Notstand im Kreis ist derzeit das Simeonstift in Hainburg. „Aber alle arbeiten an der Belastungsgrenze und können sicherlich solche Hilfen gebrauchen“, so Quilling. Helfer können sich per Mail an presse@kreis-offenbach.de beim Kreis melden, am besten mit Angabe eventueller Qualifikationen und der zeitlichen Verfügbarkeit. (Niels Britsch)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare