Bei weiteren Verstößen droht Bußgeld

Kreuzungssperrung: Stadtpolizei schickt rund 110 Lkw zurück

+
Erster Stadtrat Dieter Lang erklärt Passanten, welche Wege sie gehen können.

Dietzenbach - Der Verkehr rund um die seit Montag eingerichtete Baustelle an der Kreuzung der B 459 (Vélizystraße) mit der L 3001 (Offenbacher Straße) ist trotz ausgiebiger Umleitungen größtenteils reibungslos angelaufen, teilt die Stadt mit.

Das hänge wohl auch mit zwei außergewöhnlichen Aktionen zusammen, mit denen die Verantwortlichen von Stadt und Stadtwerken die Maßnahme bereits im Vorfeld begleitet haben. So haben vor Beginn der Arbeiten Bürgermeister Jürgen Rogg, Erster Stadtrat Dieter Lang und Christian Locke, Geschäftsführer der Stadtwerke, die Verkehrsteilnehmer mit Informationsmaterial auf die Planung und die Umleitungen vorbereitet.

Während bei der ersten Aktion die Autofahrer im Fokus standen, widmete sich eine weitere Maßnahme eher dem Rad- und Fußgängerverkehr. Gemeinsam mit dem Ersten Stadtrat sprach ein Team Passanten an und schilderte, wie sie sich über die Umleitungen während der Bauzeit informieren können. Dabei war schnell festzustellen, dass vor allem Fußgänger innerhalb der Absperrungen unterwegs sind oder diese gar verschieben. „Das ist gefährlich, da wird die Stadtpolizei sicher künftig ein Auge drauf haben müssen“, sagte Lang.

Nervig: Diese Autofahrertypen kennt jeder

Lesen Sie dazu auch:

Feuerwehr reagiert auf Sperrung der B459

Auch den Lkw-Verkehr hat die Stadtpolizei besonders im Blick. So wurden bereits am ersten Baustellentag rund 110 Laster über 7,5 Tonnen zurückgeschickt, die verbotswidrig die B 459 bis zur Frankfurter Straße gefahren waren. Dabei kamen die Fahrer noch mit einer mündlichen Verwarnung davon. Bei weiteren Verstößen gegen die aktuelle Verkehrsregelung werden jedoch gebührenpflichtige Ordnungswidrigkeiten mit mindestens 25 Euro ausgesprochen. Da bekommt die Stadtpolizei Unterstützung von der Landespolizei. Grundsätzlich habe der Verkehr rund um die Baustelle auf Anhieb gut funktioniert, freut sich Rogg: „Das ist sicher auch der guten Kooperation aller Beteiligten der Stadt mit der ausführenden Landesbehörde Hessen Mobil zu verdanken.“ (ron)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare