Trickbetrügerin wird selbst ausgetrickst

Dietzenbach (cz) ‐ Trickbetrüger haben es zunehmend schwer in der Kreisstadt. Und das ist gut so, findet die Polizei. „Mitgedacht und völlig richtig gehandelt“, kommentierten die Ermittler am Donnerstag, als sie eine Ganovin aus der Wohnung einer Seniorin abführen konnten.

Die Dame war am Vormittag von einem Unbekannten angerufen worden, der sich zunächst als ihr Enkel vorstellte und im Lauf des Gesprächs für einen Grundstückskauf um eine fünfstellige Euro-Summe bat, die später von einer angeblichen Notargehilfin abgeholt werden sollte.

Die Angerufene tat nach dem Gespräch das, was die Polizei in solchen Fällen immer rät: Sie griff erneut zum Telefon und verständigte ihre Tochter. Die roch den Braten sofort und informierte umgehend die Polizei. Daraufhin legten sich sofort Zivilfahnder der Ermittlungsgruppe in der Wohnung der Seniorin auf die Lauer.

Schon ein Blick durchs Fenster zeigte den Beamten, dass vor dem Haus eine Frau erst einige Minuten lang „die Lage peilte“ und dann klingelte. Da sich die Besucherin an der Haustür mit Namen vorstellte, den der vermeintliche „Enkel“ im Telefongespräch genannt hatte, griffen die Fahnder blitzschnell zu und ließen bei der völlig Verdutzten die Handschellen klicken. Bei der Festgenommenen handelt es sich um eine 20-Jährige aus Offenbach; wer ihr männlicher Kumpan im Hintergrund war, muss noch geklärt werden.

„Da wollte wohl jemand in geradezu klassischer Manier einen richtig miesen Enkeltrick abziehen und ist dabei an die Falschen geraten“, freute sich Polizeihauptkommissar Peter Bender. Die Fahnder gehen davon aus, dass noch weitere, zumeist ältere Mitbürger mit der gleichen Masche angerufen wurden und bitten die Betreffenden, sich zeitnah bei der Kripo unter Tel.:  069 / 8098 1234 zu melden.

Rubriklistenbild: © AP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare