Verfrühter Halt nach Plan

Wegen Gleisarbeiten fährt S2 nicht immer durch

+
Unsere Leserin Nicole Deser hat es festgehalten: In den letzten Tagen war die Fahrt mit der S2 statt in Niedernhausen häufig an der Station Offenbach-Ost beendet. RMV-Sprecher Sven Hirschler empfiehlt, für Auskünfte auch die App des Verkehrsverbunds zu nutzen.

Dietzenbach - Dass zwischen Dietzenbach und Frankfurt nicht alles so läuft wie gewünscht, ist für manchen Nutzer der Linie S2 sicherlich längst keine Überraschung mehr.

Züge, die gleich am Dietzenbacher Bahnhof das Ziel Offenbach-Ost ausweisen, sorgen dann aber doch für Verwunderung – bei einem unserer Leser und Nutzern von sozialen Medien etwa. Grund für den unliebsamen verfrühten Umstieg sind Gleisarbeiten zwischen Frankfurt-Höchst und dem Frankfurter Hauptbahnhof. Am 4. September haben sie begonnen, heute sollen sie abgeschlossen sein. Laut RMV-Sprecher Sven Hirschler wird der avisierte Termin auch eingehalten. Betroffen von der Fahrplanänderung sind vor allem jene Bahnen, die zu den Stoßzeiten auch zwischen dem – zumindest laut Plan – üblichen 30-Minuten-Rhythmus verkehren.

Für diese Gleisarbeiten gibt es auch einen festen Ausfallplan, das schaut bei den Änderungen am späten Abend anders aus. Weil noch bis Anfang November an der Signaltechnik gewerkelt wird, müssen alle Bahnnutzer, die nach 23.30 Uhr unterwegs sind, mit unliebsamen Überraschungen rechnen.

Bilder: In wenigen Schritten zum RMV-Handy-Ticket

Wer als Dietzenbacher meint, unter dem Personennahverkehr mehr zu leiden als andere, darf sich von Hirschler durchaus bestätigt fühlen. „Es gibt wohl im gesamten Bundesgebiet wenige Punkte, bei denen der Bedarf an einem Ausbau der Infrastruktur so deutlich wird.“ Was das Problem mit der Informationspolitik auf den Anzeigetafeln angeht, so verweist Hirschler darauf, dass es bei der Bahn lange andere Systeme gab und Abfahrtszeiten teils noch händisch eingetragen werden müssten. Die „zentrale Datendrehscheibe“ des RMV hingegen ermögliche auch Aktionen wie Hessens Schülerticket und die damit verbundene Absprache mit den rund 160 Verkehrsunternehmen. (wac)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare