Alle Plätze ausgebucht

Vor 50 Jahren: Die zweite Industrie- und Gewerbeschau Dietzenbachs steht an

+
Der Vorstand des Ortsgewerbeverbandes im Jahr der Stadtwerdung: Rechner Adolf Wolf, Schriftführer Günther Klößmann, Erster Vorsitzender Wolfgang Thüring, Zweiter Vorsitzender August Krapp (von links).

Ein Blick ins Archiv zeigt, was Dietzenbach vor 50 Jahren bewegte. Es ging um Warenhäuser, eine Landstraße und Wohngebiete.

  • Dietzenbach hat sich in den letzten 50 Jahren grundlegend verändert
  • Industrie- und Gewerbeschau sollte zeigen, was Dietzenbach kann
  • Straßen- und Wohnungsbau waren wichtige Themen für Dietzenbach

Dietzenbach – Vor einem halben Jahrhundert war Dietzenbach noch eine kleine Gemeinde mit rund 10 300 Einwohnern. In dieser Zeit wurden die Weichen gestellt für die rasante Entwicklung des Ortes. Anhand zeitgenössischer Beiträge in der Offenbach-Post und der Gemeinde-Post zeigen wir, was die Bürger damals bewegt hat.

Dietzenbach vor 50 Jahren: Eine Leistungsschau für Hessen

Es soll die größte lokale Leistungsschau in Hessen werden: Die zweite Industrie- und Gewerbeschau Dietzenbachs im Jahr 1970 werde anlässlich der 750-Jahr-Feier und der Stadtwerdung etwas ganz Besonderes werden. So berichtet es die Gemeinde-Post in ihrer März-Ausgabe vor 50 Jahren.

Alle Plätze, die für die Schau zur Verfügung stünden, seien mittlerweile ausgebucht, teilt der Vorsitzende des Ortsgewerbeverbandes, Wolfgang Thüring, mit. Derzeit sei man dabei, eine Rohskizze des Ausstellungsgeländes anzufertigen, aus der die vorgesehene Lage der Zelte und Stände zu ersehen sei. „Eine einheitliche Form und Gestaltung der Ausstellungszelte war Vorbedingung für die Teilnahme an dieser Leistungsschau“, betont Vorstandsmitglied Karl Heilmann, einer der Hauptorganisatoren, in dem Zeitungsbericht.

Vor 50 Jahren wurde in Dietzenbach strategisch geplant

Ein weiterer Punkt, mit dem sich der Vorstand des Ortsgewerbeverbandes im Frühjahr 1970 intensiv beschäftigt, ist das „Projekt Ladenstraße“ im alten Ortskern. So appelliert Thüring an die Mitglieder: „Ich hoffe, Sie wissen inzwischen endlich, was in den nächsten Jahren auf unseren Einzelhandel zukommen wird, wenn wir einmal 20 000 oder 25 000 Einwohner haben. Dieser Zeitpunkt ist wirklich nicht allzu fern, und dann sind wir bestimmt interessant genug, um ein oder zwei Warenhäuser in unseren Mauern zu beherbergen. Wenn wir bis zu diesem Zeitpunkt nicht dafür gesorgt haben, dass wir moderne, attraktive Läden besitzen, dann sind wir ein für allemal abgemeldet.“ 

Trotz aller Vorhaben erklärt der Vorsitzende, etwas müde zu sein, und beschwert sich über die zunehmende „Passivität“ der Mitglieder im Ortsgewerbeverband: „Man kann unternehmen, was man will, man kann bitten und betteln, wenn man irgendwelche Unterlagen dringend braucht, nichts tut sich. Man muss schreiben, schreiben und erinnern, fünfmal, zehnmal, das ist auf die Dauer deprimierend. Glauben Sie mir doch endlich bitte einmal, dass wir das alles nicht etwa deswegen tun, weil wir mit persönlichen Erfolgen protzen wollen. Letzten Endes profitieren Sie doch alle von unserer Arbeit und werden noch lange davon profitieren.“

Vor 50 Jahren: Neue Baugebiete für Dietzenbach

Indes entwickelt sich der Ort rasant weiter. So berichtet die Gemeinde-Post auf der nächsten Seite: „Zur Erschließung der Baugebiete Dietzenbach-Nord und Dietzenbach-Steinberg sind vom Gemeindevorstand Straßen- und Kanalbauarbeiten für über 3,5 Millionen Mark ausgeschrieben worden, weitere Ausschreibungen für über eine Million Mark werden vorbereitet. Das Gebiet Dietzenbach-Nord zwischen Bahn- und Frankfurter Straße ist aufgeteilt worden und die Gemeinde hat mit fünf Bauträgern entsprechende Erschließungs- und Bebauungsverträge abgeschlossen. 

Bevollmächtigte dieser fünf Bauträgergesellschaften werden in den nächsten Wochen die Grundstücksbesitzer dieses Gebietes aufsuchen, um die entsprechenden Verhandlungen wegen Grundstücksaufkaufs zu führen. Sie werden Schreiben der Gemeinde vorweisen können. Die Gemeinde ist natürlich daran interessiert, dass die Eigentümer mit diesen Bevollmächtigten verhandeln.“

Wohnungsbau war auch vor 50 Jahren Thema in Dietzenbach

Eingeplant bei den Investitionen seien auch Erschließungsarbeiten für das Gebiet Limes- und Römerstraße, einschließlich einem künftigen Ladenzentrum in Steinberg. Die Zeitung berichtet: „Noch in diesem Jahr wird in diesen beiden Gebieten mit dem Bau von mindestens 800 Wohnungen ausschließlich in Hochhäusern begonnen werden. Es wird sich hier um Miet- und Eigentumswohnungen handeln.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare