Differenzen wegen Vereinssatzung

Vorstand der Tanz- und Turnabteilung geschlossen zurückgetreten

Dietzenbach -  Zwischen Tanz- und Turnabteilung und dem Hauptvorstand der TG Dietzenbach scheint es gekracht zu haben. Der Spartenvorstand ist geschlossen zurückgetreten.

Ein guter Start ins neue Jahr ist der TG Dietzenbach verwehrt geblieben. Vielmehr scheint ein Konflikt zwischen der Tanz- und Turnabteilung und dem Hauptvorstand eskaliert zu sein. Denn der Vorstand der mitgliederstärksten Turngemeinde-Sparte – etwa 400 von insgesamt zirka 650 Vereinsmitgliedern – um Vorsitzenden Richard Hierzegger hat geschlossen die Segel gestrichen. Letztendlich nachvollziehen können weder Turngemeinde-Vorsitzender Heinz Rudi Keim noch Vorstandsmitglied Roland Henneberg den Rücktritt. Allerdings bestätigen beide, dass es im vergangenen Jahr zu Differenzen wegen der neu gestalteten Vereinssatzung gekommen sei. Vor allem hinsichtlich der Finanzen. Denn nach der neuen Satzung sollte die Finanzhoheit – auch wegen der Haftungspflicht – an den Hauptvorstand gehen, erklärt Keim.

Obwohl die neue Satzung den Mitgliedern im Vorfeld der letztjährigen Jahreshauptversammlung ausführlich und Punkt für Punkt erklärt worden sei und es dabei keinen Widerspruch gegeben habe, hätten Vorstandsmitglieder der Turn- und Tanzabteilung dagegen aufbegehrt und sollen unter anderem angekündigt haben, einen Fachanwalt mit der Prüfung zu beauftragen. Daraufhin sei jeder Absatz der neuen Satzung einzeln abgestimmt worden. „Ein paar der gewünschten Änderungen wurden auch umgesetzt“, berichtet Henneberg. Die mit Mehrheit beschlossene neue Satzung sei schließlich auch vom Amtsgericht genehmigt worden. „Anstandslos und ohne Auflagen“, wie Keim bekräftigt. Doch Spartenvorsitzender Hierzegger sowie andere Vorstandsmitglieder hätten sich offenbar damit nicht abgefunden. „Wir haben immer wieder das Gespräch gesucht, wollten die Vergangenheit ruhen lassen und in die Zukunft blicken“, berichtet Keim. Sogar eine Mediation sei angedacht gewesen. Doch zu dieser kam es nicht.

Die kommissarische Leitung der Turn- und Tanzabteilung hat bis zu den geplanten Neuwahlen im März der Hauptvorstand übernommen. In einem Infobrief an die Mitglieder dankt der Vorstand dem zurückgetretenen Abteilungsleiter und seinen Vorstandskollegen für deren Engagement und hebt dabei besonders das Ehepaar Jünger hervor, das in den vergangenen Jahren „hervorragende Arbeit für die Turngemeinde geleistet habe und vor allem im sportlichen Bereich die Abteilung weiter entwickelt“ hätte. Ute und Gerd Jünger wollten sich zu der Sache selbst nicht äußern und verweisen auf Hierzegger. Dieser wiederum möchte eine Stellungsnahme erst abgeben, wenn sein Anwalt ihm grünes Licht signalisiere, sagt der ehemalige Spartenvorsitzende. Die liege derzeit allerdings noch nicht vor.

Wingertsbergturnfest in die Halle verlegt

Ute Jünger, die mehr als 25 Jahre im Verein tätig war, sagt: „Ich habe meine Arbeit bei der TG gerne gemacht und viel Leidenschaft und Herzblut reingesteckt.“ Sie verweist darauf, dass sie jahrelang gute Jugendarbeit geleistet und viele gute Trainer für den Verein herangezogen habe: „Wir hatten einen riesen Zulauf.“ Einige Trainer seien auch ins Lehramt übergegangen. „Wir haben einiges nicht nur für den Verein, sondern auch für Dietzenbach bewegt“, sagt Ute Jünger. Nach ihrem Ausstieg habe sie viele E-Mails erhalten, in denen bedauert werde, dass die Jüngers aufgehört haben. Sie könne sich durchaus einen Weg zurück zur TG vorstellen. „Dann müsste aber viel passieren“, sagt Ute Jünger.

nkö/ron

Rubriklistenbild: © Eyßen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare