Wissen geht allmählich verloren

Die Dietzenbacher Landfrauen treffen sich bereits seit 60 Jahren regelmäßig

Christa Lehr (links) und die Vorsitzende der Landfrauen Dietzenbach Annemarie Frank (Mitte) sowie Gerda Krauß (rechts) sind seit 50 Jahren dabei. Walli Wolf (zweite von rechts) ist hingegen bereits 60 Jahren Teil des Vereins. Andrea Müller, Vertreterin des Vorstandes Bezirkslandfrauenverein Darmstadt hat den Geehrten gratuliert.
+
Christa Lehr (links) und die Vorsitzende der Landfrauen Dietzenbach Annemarie Frank (Mitte) sowie Gerda Krauß (rechts) sind seit 50 Jahren dabei. Walli Wolf (zweite von rechts) ist hingegen bereits 60 Jahren Teil des Vereins. Andrea Müller, Vertreterin des Vorstandes Bezirkslandfrauenverein Darmstadt hat den Geehrten gratuliert.

Es gibt sie auch noch in der Kreisstadt, die heute als Teil der Metropolregion gilt: Die bäuerliche Herkunft des Ortes, die die Landfrauen nach wie vor betonen und damit ihre Kenntnisse auch zu den viel diskutierten Umweltthemen kompetent beitragen können. In diesem Jahr feiert der Ortsverein seinen 60. Geburtstag. Coronabedingt wie viele andere in kleiner Runde.

Dietzenbach – Zusammengekommen sind die Mitgliedsfrauen zum gemeinsamen Essen in der Gaststätte der SG. Dabei ist die reiche Ernte aus dem Garten, aber auch die Fingerfertigkeit zur Herstellung der Erzeugnisse auf den ersten Blick zu sehen: Liebevoll zusammengestellte Wildblumensträuße beherrschen die Tischdekoration und untermalen die Glückwünsche.

Insgesamt 32 Mitglieder haben die Dietzenbacher Landfrauen, 15 davon gehören zu den Aktiven. Gegründet wurde die Institution im März 1961 in der Gaststätte „Zur Linde“. Beachtlich ist, dass mit Walli Wolf, Margret Köhler und Elli Keim noch immer drei Gründerinnen am Landfrauenleben teilhaben.

Offiziell gehören die Dietzenbacherinnen zu den Landfrauen Hessen und dabei zum Bezirkslandfrauenverein Darmstadt. „Natürlich haben auch wir in den letzten beiden Jahren durch die Pandemie Schwierigkeiten in der Vereinsarbeit“, gesteht die Ortsvorsitzende Annemarie Frank ein. Allerdings sei keine der Frauen bereit, sich in ihrem Engagement aufhalten zu lassen. Also wird fleißig telefoniert und gemailt, den Kontakt zu halten hat immer oberste Priorität. Aber vor allem lassen die Landfrauen in der Planung nicht nach. Auf den Weg gebracht ist bereits ein Vortrag zur Ernährung mit dem Titel „Locker, leicht und lecker“ und ebenso ein Besuch in der Frankfurter Altstadt. „Wir legen grundsätzlich viel Wert auf kulturelle Angebote“, betont Frank. So stehen auf dem Programm außerhalb der Coronazeiten regelmäßige Bastelaktionen und Ausflüge, etwa zur Messe „Land und Genuss“. Die Vorträge umfassen Ernährungsthemen und widmen sich der Gesundheit. „Früher haben wir auch einen Imbiss zur Dietzenbacher Kerb organisiert, aber das muss leider ausfallen“, erzählt Frank.

Der Deutsche Landfrauenverein wurde im Jahr 1948 in Stuttgart gegründet. „Die Bauersfrau sollte in Austausch mit der Gesellschaft kommen und nicht immer nur Tag und Nacht in Haus und Hof arbeiten müssen“, berichtet Andrea Müller vom Darmstädter Vorstand. Vor allem aber sollten die Landfrauen die Gelegenheit erhalten, sich weiterzubilden. Heute drohten viele Erkenntnisse aus dem Leben mit dem Land in Vergessenheit zu geraten. „Das möchten wir gerne ein bisschen aufhalten.“

So kämen mittlerweile ebenso Stadtfrauen wie Landfrauen zusammen. Ausgetauscht werden dann neben dem Programm Ideen für wirkungsvolle Hustensäfte und für Kuchenrezepte nach Omas Art. „Manches fertigen wir gleich an, wir sind öfter bei mir Zuhause zu Gast, ich habe einen großen Herd, da können wir gleich backen und kochen“, berichtet Annemarie Frank. Einen großen Raum bei den Treffen nimmt das Thema Umwelt ein. Nicht nur, weil es heute Trend sei, betont die Landfrau. „Vieles, was mit Richtlinien bedacht wird, ist für die Menschen, die mit dem Land arbeiten, eine Selbstverständlichkeit, Landwirte sind schließlich kundige Leute.“

Zu den regelmäßigen Treffen der Dietzenbacher Landfrauen gibt Annemarie Frank unter der z 06103/87252 Auskunft. Erhältlich ist bei ihr auch ein Aufnahmeformular, das ein Jahr Probemitgliedschaft beinhaltet. (Von Barbara Scholze)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare