Unfall auf B459

Wegen Glätte gegen einen Baum geprallt

+
Wegen der Glätte ist ein Mann mit seinem Mercedes auf der B459 Richtung Waldacker von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.  

Dietzenbach - Feuerwehr und Polizei sind heute Morgen zu einem Unfall auf der Bundesstraße 459 ausgerückt. Zunächst habe es geheißen, ein brennendes Auto stehe zwischen der Waldstraße und dem Ortsausgang Richtung Waldacker.

Doch als die Freiwillige Feuerwehr gegen 8.45 Uhr am Unfallort unweit des Modellflugplatzes am Sandhorst ankam, „stellte sich die Lage vor Ort etwas anders dar“, teilt Feuerwehrsprecher Oliver Schuster mit. Ein etwa 50 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet war laut Polizei mit seinem Mercedes-Geländewagen aufgrund der Glätte von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen umgestürzten Baum geprallt.
Während Einsatzkräfte des ersten Feuerwehr-Löschfahrzeugs die Unfallstelle absicherten, fuhr ein zweites weiter, um gegebenenfalls einen weiteren Pkw zu finden, der brennen könnte. Dies bestätigte sich allerdings nicht, informiert Schuster.

Fahrer und Beifahrerin des Unfallfahrzeugs konnten sich selbstständig befreien und wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr befreite den Pkw mit einer Motorkettensäge von Ästen, damit der Abschleppdienst das Fahrzeug bergen konnte. Feuerwehr und Polizei regelten den Verkehr, der Einsatz war nach etwa einer Stunde beendet.

Von Anwohnern gemeldeter starker Rauch aus einem Kamin eines Reihenhauses an der Berliner Straße rief die Freiwillige Feuerwehr bereits am Samstagabend gegen 19.30 Uhr auf den Plan. Die Einsatzkräfte schalteten als Erstmaßnahme die Heizungsanlage im Keller ab und kontrollierten das Gebäude auf giftiges Kohlenstoffmonoxid, das sich schnell entwickeln kann. Die Messungen verliefen negativ.

Bilder: An diesen 14 Stellen wird in Dietzenbach geblitzt

Da es sich um eine spezielle Stückholzheizung mit Holz-Vergaser-Kessel handelte, räumten die Einsatzkräfte mit Atemschutz diesen teilweise aus, damit der Brennvorgang wieder in Gang gebracht werden konnte. Das Gebäude hielten die Brandschützer mit einem Belüftungsgerät rauchfrei. Neben der Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 20 Kräften waren auch Rettungsdienst, Polizei und DRK-Ortsverein im Einsatz. (ron)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion