Gravierende Änderung

Verkehr auf B486 soll bald besser fließen - Ampeln spielen zentrale Rolle

Rot für Geradeaus-Fahrer soll es hier auf der B486 in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Hessen Mobil will die Neuerungen 2020 umsetzen.
+
Rot für Geradeaus-Fahrer soll es hier auf der B486 in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Hessen Mobil will die Neuerungen 2020 umsetzen.

Hessen Mobil will für einen besseren Verkehrsfluss auf der B 486 zwischen Dreieich und Langen sorgen.

Dreieich/Langen – Genervte Pendler dürfen darauf hoffen, weniger Zeit im Stau zu verplempern: Hessen Mobil will für einen besseren Verkehrsfluss auf der Bundesstraße  486 zwischen Dreieich-Offenthal und Langen sorgen. Eine zentrale Rolle dabei spielen die Ampelanlagen am Knotenpunkt mit der Südlichen Ringstraße und an der Anschlussstelle Langen zur Autobahn 661. Ihre Programmierung werde dem aktuellen Verkehrsaufkommen angepasst, sagt Ralph Köhler.

B486 zwischen Dreieich und Langen: Ampelanlagen werden neu programmiert

Der Diplom-Ingenieur ist bei der Straßenbehörde des Landes für Planung und Bau von Lichtsignalanlagen zuständig. Köhler kündigt eine gravierende Änderung an, die vor allem in der morgendlichen Rushhour die Blechlawine entzerren soll: Für aus Richtung Dreieich kommende Verkehrsteilnehmer wird die Ampel der Geradeausspur im Einmündungsbereich der Südlichen Ringstraße irgendwann 2020 Dauer-Grün zeigen. Ein paar hundert Meter danach geht’s auf die A 661. 80 Prozent der Autofahrer nehmen zu den Spitzenzeiten morgens den Weg über die Autobahn Richtung Offenbach.

Alexandros Fragonikolakis

Alexandros Fragonikolakis hatte die Hoffnung schon aufgegeben, dass sich an diesem neuralgischen Punkt etwas zum Besseren tut. Der Offenthaler hatte vor über zwei Jahren beim Wettbewerb „Raus aus dem Stau“, ausgeschrieben von den Wirtschaftskammern in Hessen, Bayern, Rheinland-Pfalz sowie deren Landesstraßenbehörden, den zweiten Platz belegt (wir berichteten). „Das ist ja sehr erfreulich“, kommentiert der 44-Jährige die Entwicklung. Und räumt ein: „Ein kleines bisschen Genugtuung verspüre ich schon.“ Denn: Was Hessen Mobil demnächst in die Wege leitet, entspricht in großen Teilen Fragonikolakis’ Vorschlag.

Zweispurige Fahrbahn auf B 486 ab Ampelanlage wird baulich getrennt

Die Verkehrsführung an besagtem Knotenpunkt ist dem Pendler, der in Rüsselsheim arbeitet, seit Jahren ein Dorn im Auge, weil für vergleichsweise wenige Abbieger aus Langen der Verkehr auf der Bundesstraße permanent ausgebremst wird. Seine Anregung, die zweispurige Fahrbahn der B 486 ab der Ampelanlage baulich zu trennen, will Hessen Mobil nun umsetzen. Das liest sich so: „In westlicher Richtung wird ein freies Fließen des Hauptstroms durch Anwendung des heute schon markierten freien Linkseinbiegerbypasses an der B 486/Südliche Ringstraße erreicht. Die betreffende schon vorhandene Markierung wird demnächst durch Bodenschwellen inklusive Leitboys unterstützt.“

Leitboys sind rot-weiße Minibaken, die ein frühzeitiges Wechseln der Linksabbieger auf die rechte Spur verhindern sollen. Die durchgezogene Linie wird von vielen Autofahrern ignoriert. In absehbarer Zeit müssen sie sich nach dem Reißverschlussverfahren einfädeln, wenn sie auf die A 661 wollen. Für die Geradeausspur braucht’s dann keine Ampelschaltung mehr.

B486 zwischen Dreieich und Langen: Auch K 172 untersucht

Und warum dauert das alles so lang? „Der Abstimmungsprozess hat aufgrund begleitender Umstände und Fragestellungen in Bezug auf die künftige Gestaltung des gesamten Streckenzugs der B 486 entsprechende Zeit in Anspruch genommen“, so Andreas Mehring, Pressesprecher bei Hessen Mobil. Untersucht wurde auch der benachbarte Knotenpunkt der Bundesstraße mit der Koberstädter Straße (K 172). Dort sollte eine Ampel gebaut werden, um vor allem den aus Dreieichenhain kommenden Autofahrern ein gefahrloses Einbiegen auf die B 486 nach Offenthal zu ermöglichen.

Doch der Plan hat sich erledigt, „weil das Verkehrsaufkommen seit der Erhebung 2015 um mehr als 20 Prozent zugenommen hat“, sagt Ralph Köhler. Eine Ampel sei nicht leistungsfähig genug, um den Verkehr in Spitzenzeiten zu regeln. Zur Lösung aller Konflikte – Radverkehr inklusive – sei eine bauliche Änderung erforderlich. Dafür müsse Baurecht geschaffen werden. Der Haken: Ein solches Verfahren dauert deutlich länger. Nach wie vor aktuell ist nach Köhlern Angaben der Plan, entlang der Bundesstraße zwischen Langen und Offenthal einen Radweg anzulegen.

VON FRANK MAHN

Auf der B486 kommt es zudem immer wieder zu Unfällen. Erst vor wenigen Tagen krachte ein Kleintransporter in eine Leitplanke. Fünf Menschen wurden verletzt.

In Langen verzögert sich der Ausbau der B486 um mehrere Jahre. Die Straße liegt zwischen Langen und der A5. Der Ausbau droht zur unendlichen Geschichte zu verkommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare