Von Badumbau bis Treppenlift

+
Die Angebote an Alters- und Pflegeheimen sowie Möglichkeiten des betreuten Wohnens sind in Dreieich und Umgebung in ausreichendem Maße vorhanden.

Dreieichenhain ‐ Die Angebote an Alters- und Pflegeheimen sowie Möglichkeiten des betreuten Wohnens sind in Dreieich und Umgebung in ausreichendem Maße vorhanden. Dennoch verspürt ein Großteil der Senioren den Wunsch, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben zu können. Von Manuel Schubert

Die Wohnberatung des Seniorenbüros Winkelsmühle gibt älteren Leuten seit vielen Jahren Tipps zur Erleichterung ihres Alltags. „Wie kann ich mir meine Unabhängigkeit bewahren und weiterhin zu Hause wohnen bleiben?“, „Welche Hilfsmittel kann ich dazu in meine Wohnung integrieren?“ oder „Welche Kriterien und Ansprüche habe ich eigentlich an meine Wohnung für die Zukunft?“ - diese und viele weitere Fragen erarbeitet das Team der Wohnberatung gemeinsam mit den Betroffenen und sucht nach einer individuellen Lösung. Beanspruchen kann das Angebot des Seniorenbüros Winkelsmühle jedermann - vom alleinstehenden Senioren bis hin zu deren Angehörigen.

Nach telefonischer Vereinbarung eines Termins stattet eine Mitarbeiterin der Wohnberatung dem Hilfesuchenden einen Besuch ab und hält mit ihm Ausschau nach Problemen, Lösungswegen und gibt weitere Verbesserungsvorschläge.

Gudrun Finkbeiner-Schmidt, Melanie Leonhardt und Margot Schulz bilden das Team der Wohnberatung und arbeiten allesamt ehrenamtlich für das Seniorenbüro. Die drei Frauen sind ausgebildete Diplom-Ingenieurinnen beziehungsweise -Architektinnen und haben zudem eine entsprechende Fortbildung auf Landesebene besucht.

Entscheidungmacht bleibt beim Kunden

„Beim Betrachten der Wohnung fallen den Beraterinnen oft schon ganz banale Dinge wie Stolperfallen oder enge Stellen in der Wohnung, die durch ungünstig positionierte Gegenstände oder Möbel schwer passierbar sind, auf“, erklärt Martina Geßner, Fachkoordinatorin für die Freiwilligenarbeit beim Seniorenbüro. „Doch auch mit komplizierteren Angelegenheiten wie dem Badumbau oder der Installation von Treppenliften kennen sie sich aus und können ihre Erfahrung weitergeben“.

Handwerker oder Firmen werden dabei nicht konkret vermittelt. Jedoch können die Damen wertvolle Tipps bei deren Auswahl geben und wissen, worauf man bei der Suche achten sollte.

Zwar sind Finkbeiner-Schmidt, Leonhardt und Schulz nicht die einzigen Wohnberaterinnen im Kreis Offenbach - und doch erstreckt sich ihr Einsatzgebiet weit über die Grenzen Dreieichs hinaus. „Sehr zufrieden“ seien die meisten Kunden bisher gewesen, berichtet Martina Geßner. Vor allem die Tatsache, dass die Helferinnen lediglich Unterstützung leisteten und alle Entscheidungsmacht beim Kunden bleibe, werde sehr positiv aufgenommen. Auch Ärzte oder Mitarbeiter von Pflegediensten und -einrichtungen können sich im Seniorenbüro Rat holen. Des Weiteren werden gelegentlich Vorträge über bestimmte Themen sowie Informationsveranstaltungen, beispielsweise zu speziellen Hilfsmitteln, angeboten.

Es gibt viel mehr Leute, die eine Beratung nötig hätten

Dennoch: „Es könnten deutlich mehr Menschen sein, die unser Angebot in Anspruch nehmen“, so Geßner. „Wir wissen, dass es in Dreieich viel mehr Leute gibt, die eine solche Beratung nötig hätten als es momentan tatsächlich tun“.

Deswegen werden die drei Beraterinnen auch weiterhin einiges zu tun haben. Dieses Jahr feiert die Wohnberatung der Winkelsmühle bereits ihr 15-jähriges Bestehen.

Die Mitarbeiterinnen treffen sich in jeder geraden Kalenderwoche mittwochs von 15 bis 17 Uhr im Seniorenbüro (An der Winkelsmühle 5). Termine können unter 98 75 23 vereinbart werden. Es besteht auch die Möglichkeit, auf einen Hausbesuch zu verzichten und eine telefonische Beratung zu erhalten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare