Volksbank Dreieich eG berät

Bank belohnt Volksbänker mit bis zu 12% im Jahr

+

Der kommende Jahreswechsel ist eine Zeit des Neuanfangs. Gerade in diesem Umbruch stellen sich viele Bankkunden die Frage: Kann ich mich heute noch auf die Bank verlassen? Was geschieht mit meinem Geld?

Der kommende Jahreswechsel ist eine Zeit des Neuanfangs. Gerade in diesem Umbruch stellen sich viele Bankkunden die Frage: Kann ich mich heute noch auf die Bank verlassen? Was geschieht mit meinem Geld? Und wie viel Selbstbestimmung steckt in meiner Geldanlage oder meinem Sparplan? Die Finanzexperten der Volksbank Dreieich eG raten 2020 zu individuellem Finanzmanagement und nehmen das Geldanlegen mit dem „Volksbänker“ richtig persönlich.

Viele Menschen versuchen ihr Geld gewinnbringend anzulegen oder einzusetzen, sind sich inzwischen aber unsicher, wo. Das klassische Sparen scheint in der Zinsknappheit hinfällig, doch Alternativen lassen sich aus Lockangeboten der Banken kaum ableiten. Gleichzeitig fehlt oft das Vertrauen in den Bankberater: „Anleger müssen umdenken, ihr Vermögen streuen und andere Renditequellen wie Aktien, Immobilien oder ausgewählte Anleihen erschließen. Der Sparstrumpf ist keine Lösung“, warnt Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment im Rahmen einer aktuellen Presseinformation.

Vielfalt, Streuung, neue Quellen: Individuelle Lösungen dort finden, wo sie gesucht werden. Genau an dieser Stelle setzt das genossenschaftliche Prinzip der Volksbanken Raiffeisenbanken an. „Wir wollen niemanden überfahren oder überreden. Natürlich bleiben wir unserem Prinzip der ehrlichen und transparenten Beratung treu. Es liegt schließlich in unser aller Interesse, eine vernünftige Finanzzukunft aufbauen zu können. Dieses gemeinschaftliche Handeln haben wir in eine Form gegossen“, sagt Eric Pammler, Bereichsleiter bei der Volksbank Dreieich eG. „Das Ergebnis war eigentlich ganz einfach: Volksbank – das sind die Menschen. Wir sind Volksbänker. Ich bin Volksbänker.“

Mitgliedschaft stärkt alle

Der Einsatz von Volksbänkern für Volksbänker zeigt jährlichen Erfolg: Alleine bei der Volksbank Dreieich eG wurden vergangenes Jahr Renditen von bis zu 12 % p.a. ausgeschüttet. Punkt für Punkt angesammelt über den VR-MitgliederBonus. So erhalten Mitglieder für ihre Anteile an der Bank finanziell etwas zurück. Weitere Vorteile sorgen für zusätzliche Stärkung, zum Beispiel, wenn es um Kreditkarte, Dispo, Ratenkredit und Versicherungen für Mitglieder zu exklusiven Konditionen geht. Auch Vorträge, Exkursionen und Reisen werden speziell für unsere Teilhaber konzipiert.

Daneben profitiert auch die Region von genossenschaftlichem Zusammenhalt, etwa durch Crowdfunding, die #guteTaten, bei denen Mitarbeiter der Bank selbst die Ärmel hochkrempeln, oder durch andere soziale Projekte. Das regionale Hilfsprinzip ist bei der Volksbank Dreieich eG selbstverständlich. Je stärker das Zusammengehörigkeitsgefühl, desto bereitwilliger wird auch gegeben. Ganz unabhängig von Crowdfunding-Plattformen leben Genossenschaftsbanken das Mit- und Füreinander: Auch im Crowdfunding-Portal „Mit Herz für die Region“ schlägt die Volksbank Dreieich eG ein neues Kapitel der Nachbarschaftshilfe auf.

Bilder: Bank belohnt Volksbänker mit bis zu 12% im Jahr

„Wir hatten viele wichtige und berührende Projekte im Jahr 2019, wie zum Beispiel unser Sonderprojekt für den krebskranken Elliot“, zieht Sandra Braun ein erstes Fazit aus den Crowdfunding-Erlebnissen. Sie ist für die Abwicklung der Crowdfunding-Projekte im Haus der Volksbank Dreieich eG verantwortlich. „Einige Bewerbungen schieben wir zeitlich auf, weil wir einfach jedem Projekt den Raum geben möchten, den die tollen, engagierten Menschen auch mehr als verdienen.“ Braun ermuntert Interessierte, sich zu bewerben. „Seit einigen Jahren sehen wir einfach diese große und wachsende Bereitschaft, helfen zu wollen. Es ist eine tolle Region. Da legen wir als Bank gerne noch einen Zuschuss oben auf.“

Weitere Informationen zum Volksbänker-Prinzip finden Sie hier!      

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.