Vergabe für Kita-Erweiterungen steht an

Engpass an der Selma-Lagerlöf-Schule soll behoben werden

Dreieich - Die letzten Details des Vertrags sind geklärt. Das dringend benötigte Betreuungsgebäude an der Selma-Lagerlöf-Schule kann endlich kommen. Grünes Licht kam vom Kreistag und vom Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Energie der Stadtverordnetenversammlung. Von Holger Klemm 

Bereits im März waren Vertreter des beauftragten Architekturbüros raum-z aus Frankfurt in der Sitzung des Ausschusses gewesen, um die Pläne vorzustellen. Damals waren aber noch einige Dinge mit dem Kreis zu klären. Das ist mittlerweile erfolgt, sodass der Ausschuss in seiner jüngsten Sitzung – ebenso wie der Kreistag – der Vorentwurfsplanung und der Kostenschätzung einstimmig zustimmte. Bislang fehlen an der Buchschlager Grundschule geeignete Räume für die Betreuung und Platz für eine Mensa. Der Förderverein nutzt auch das Feuerwehrhaus und das evangelische Gemeindehaus, um eine Nachmittagsbetreuung zu ermöglichen.

Den Löwenanteil der Kosten für das Projekt trägt Dreieich mit 2,1 Millionen Euro. Der Anteil des Kreises ist auf 25 Prozent und damit auf 700.000 Euro beschränkt. Ein Beschluss der Stadtverordneten zur Übernahme der Kosten war 2016 gefallen. Indirekt kommen Dreieich Mittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) zugute. Mit dem Baubeginn wird im November gerechnet, mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme im Dezember 2019.

Als Standort für das neue Gebäude haben die Planer das Gelände des bisherigen Bolzplatzes östlich der Turnhalle ins Visier genommen. Auf einer Fläche von 800 Quadratmetern soll der Schule auf zwei Etagen der dringend benötigte Platz zur Verfügung gestellt werden. In dem Neubau werden nicht nur die Räume für die Betreuung und die Mensa unterkommen, sondern auch zwei weitere Klassenräume. Denn die Kapazitäten reichen ab dem Schuljahr 2018/19 nicht mehr aus. Da das neue Gebäude erst Ende des nächsten Jahres zur Verfügung steht, sollen vorübergehend Klassencontainer im Süden des Geländes aufgestellt werden.

Bilder: Einschulung 2017 in Dreieich und Neu-Isenburg 

Während die Mensa mit mindestens 75 Plätzen und die Küche im Erdgeschoss untergebracht werden, finden sich Klassen- und Betreuungsräume im ersten Stock. Für Transparenz sollen verglaste Wände zum Betreuungsbereich sorgen. Vorgesehen ist auch, die Mensa für schulische Zwecke zu nutzen. Ein Aufzug soll für Barrierefreiheit sorgen. Da der Bolzplatz bei den Buchschlager Kindern sehr beliebt ist, ist ein neuer im Bereich des Schulhofs vorgesehen. Spiel- und Klettergerüste können in den angrenzenden Wald verlegt werden.

Neuigkeiten hatte Erster Stadtrat Martin Burlon zu den beiden von der Stadt geplanten Kita-Erweiterungen an den bestehenden Einrichtungen an der Winkelsmühle in Dreieichenhain und am Wilhelmshof in Sprendlingen. In der Sitzung des Ausschusses teilte er mit, dass die Ausschreibung abgeschlossen sei. Der Magistrat werde sich in Kürze mit der Vergabe beschäftigen. Geplant ist eine Modulbauweise. Neu ist auch die Vorgehensweise der Stadt, erstmals Generalunternehmer zu verpflichten. Diese sollen dann für die komplette Umsetzung der beiden Projekte bis Anfang 2019 zuständig sein.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare