Engagement für Fantasy-Literatur

Bibliothekarin Linda Hein aus Dreieich mit BuCon-Preis geehrt

Bibliothekarin Linda Hein freut sich über die Auszeichnung mit dem BuCon-Preis.
+
Bibliothekarin Linda Hein freut sich über die Auszeichnung mit dem BuCon-Preis.

Die BuCon ist für Fantasy-Freunde der Region so etwas wie der Heilige Gral. Bei der Messe können sie stundenlang in Neuerscheinungen blättern, den Lieblingsautoren bei Lesungen lauschen und den Illustratoren beim Zeichnen von Elfen, Zwergen oder ganz abgefahrenen Science-Fiction-Szenerien über die Schulter schauen.

Dreieich – Im Schnitt kommen rund 1000 Besucher zur Buchmesse-Convention ins Bürgerhaus – in Pandemie-Zeiten natürlich nicht. Der Jugendclub Wiric aus dem Bürgerverein Buchschlag, der neben dem Rollenspieltreffen DreieichCon auch zur BuCon einlädt, hat online eine Alternative geboten. „Wir hatten auf der Plattform Twitch 14 Stunden Programm für mehr als 1 200 Besucher und in allen weiteren Lesungen auf einem Extra- Server in Summe 630 Besucher“, rechnet Mit-Organisator Christian de Ahna trotz der Doppelungen mit rund 1500 Online-Besuchern – ein riesiger Erfolg für die digitale Premiere der Messe.

Während es sich die Autoren wie Kai Meyer, Tom Finn, Bernhard Hennen oder Tommy Krappweis im heimischen Büro oder Wohnzimmer zu ihrer Lesung bequem gemacht hatten, sendete das Team der BuCon aus dem Clubraum 4 des Bürgerhauses. „Natürlich unter Einhaltung aller Hygiene-Regeln“, betont de Ahna.

Es gehört zur Tradition der BuCon – es war im Übrigen schon die 35. – bedeutende Autoren und Aktivisten rund um die Fantastik auszuzeichnen. Der Preis für das Lebenswerk ging an den Vorsitzenden des Science-Fiction-Clubs Deutschland, Thomas Recktenwald, der sich seit Jahrzehnten für die Szene einsetzt. Die Verleihung des BuCon-Preises war eine besondere Überraschung, denn er bleibt dieses Jahr in Dreieich. Linda Hein, Leiterin der Stadtteil- und Schulbücherei an der Weibelfeldschule, nahm den Preis persönlich entgegen.

Jaqueline Wagner, Mitglied der ersten Jugendliteraturjury in Dreieich (JuLiD), die Linda Hein 2009 initiiert hat, hielt die Laudatio. „JuLiD war bis ins Studium hinein ein fester Teil meiner Freizeit. Lesebegeisterte Jugendliche werden dort regelmäßig mit frischem Lesestoff versorgt, oft schon vor dem offiziellen Erscheinen der Bücher, was natürlich immer ein besonderes Highlight darstellt. Die Fantastik ist bei JuLiD besonders beliebt. Bei den fünf Siegertiteln und der einen Siegerreihe sind dieser meist die Hälfte oder sogar eher drei Viertel zuzuordnen“, erläutert Wagner, warum Hein den Preis verdient hat.

Zum ersten Mal wurde eine Bibliothekarin für ihre Arbeit rund um Fantasy von der BuCon ausgezeichnet. Ein schöner JuLiD-Nebeneffekt ist übrigens, dass viele Jury-Mitglieder in das Team von Wiric hineinwachsen. „Wir haben inzwischen viele JuLiD- Mitglieder bei uns im Verein, die dann sehr aktiv die BuCon und die DreieichCon unterstützen“, freut sich Christian de Ahna.

Hein wurde für ihre Arbeit bereits mit dem Hessischen Leseförderpreis, dem Deutschen Lesepreis sowie dem Hessischen Bibliothekspreis ausgezeichnet. Seit 2018 ist sie zudem ehrenamtliche Sprecherin des Arbeitskreises von Kinder- und Jugendbibliotheken Rhein-Main-Taunus.

Die Preisträgerin war gerührt, als sie den transparenten BuCon-Pokal erhielt: „Ich bin total überrascht, damit habe ich niemals gerechnet!“ Sie nehme es als Motivation, sich weiter für junge Leser zu engagieren und auch der Fantasy ihren Platz einzuräumen. „Das Schöne an der BuCon ist ja, dass die Veranstaltung zeigt, dass man eben nicht alleine ist mit seiner Begeisterung für die Bücher. Wenn man als Teenager sagt: Ich lese gerne – und besonders gerne Geschichten über Orks und Elfen – wird man schnell belächelt. Die BuCon nimmt dieses Gefühl ganz schnell, weil hier so viele Menschen zusammenkommen, die dieses Genre lieben. Ich habe schon oft erlebt, wie toll Schüler es finden, ihrem Lieblingsautor ein Glas Wasser zu reichen und auch mit ihm ins Gespräch zu kommen“, sagt Hein.

Fantasy sei auf dem Vormarsch und die Bibliothekarin kann das gut verstehen: „Es ist einfach schön, aus dem Alltag in eine völlig andere Welt abzutauchen und Abenteuer zu erleben.“ (Von Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare