Mysteriöser Vorfall in Sprendlingen

Online-Kunden eine Woche ohne Zugriff

+

Dreieich - Online-Kunden der Dreieicher Stadtwerke haben jüngst in die Röhre geguckt – und das eine gute Woche lang.

So lange hatten sie keinen Zugriff auf den Bereich des Internet-Portals, für den man sich mit einem Passwort anmelden muss, um Zugriff auf seine individuellen Daten zu bekommen. Ursache war ein Brand in der Vermittlungsstelle der Telekom, wie das Versorgungsunternehmen auf Anfrage der Redaktion mitteilt.

„Es ist unschön, wenn Kunden, die sich auf das Online-Portal verlassen, nicht auf ihre Daten zugreifen können“, bedauert Jörg Engel von den Stadtwerken. Seinen Angaben nach waren etwa 4000 Kunden betroffen.

Störung führt zu ungewöhnlicher Aktion

Man habe aber keine Handlungsmöglichkeiten gehabt. Die Ursache sei zwar schnell gefunden worden, die Behebung des Schadens habe aber einige Zeit gedauert. Kritik an der Telekom will Engel nicht aufkommen lassen. Diese habe sich „mächtig ins Zeug gelegt“.

Die Störung hat beim Versorgungsunternehmen zu einer ungewöhnlichen Aktion geführt. Um 100 Prozent sicher zu gehen, wurde die Jahresrechnung an alle Kunden per Post verschickt. Online-Nutzer sind davon normalerweise ausgenommen. „Das war uns wichtig“, sagt Engel und spricht von einem einmaligen Vorgang.

Router funktioniert nicht mehr

Während in diesem Fall die Störung gefunden und behoben wurde, gibt ein anderer Fall Rätsel auf. Der Sprendlinger Sven Arved Koch, der in der Herrnröther Straße wohnt, geht davon aus, dass am vergangenen Donnerstag der Strom ausgefallen sein muss. Darauf habe das blinkende Display seiner Telefonanlage hingewiesen – mit der Folge, dass sein WLAN-Router der Telekom nicht mehr funktioniert habe. Als er sich einen neuen Router in einem Computergeschäft in der Frankfurter Straße kaufte, erfuhr er dort, dass bei zwei weiteren Kunden Ähnliches passiert sein muss, da auch diese neue Netzteile benötigten. „Für mich lässt das den Schluss zu, dass es im Zusammenhang mit einem Stromausfall und dem Wiederherstellen des Stromflusses zu Spannungsspitzen gekommen ist, die eine Reihe von Netzteilen zerstört haben“, mutmaßt Koch.

Den Stadtwerken ist von einem Stromausfall in dieser Zeit nichts bekannt, wie der zuständige Mitarbeiter Volker Kreuzer sagt. Auch seien ihm keine Klagen von Kunden über zerstörte Netzteile zu Ohren gekommen.

Es habe in der vergangenen Woche zwar einen Kabelfehler in der Darmstädter Straße gegeben, davon seien aber nur drei Häuser betroffen gewesen. Kreuzer will nicht ausschließen, dass es in Folge eines Kurzschlusses zu einer Stromspitze gekommen ist. Dagegen sei man machtlos.

hok

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare