Weihnachtsfeier

Senioren feiern gemeinsam in Dreieich

Fast 60 Senioren verbrachten ein paar schöne Stunden im Mercure Hotel. Mit Beifall bedankten sie sich für den tollen Service.

Bei Weihnachtsfeier in Dreieich genießen alleinstehende Senioren auch die Geselligkeit

Dreieich – Weihnachten gilt als das Fest der Familie. Für die allermeisten Menschen ist es selbstverständlich, ein paar schöne Stunden oder gar Tage im Kreise ihrer Liebsten zu verbringen. Doch das ist eben nicht allen vergönnt.

Gerade viele Senioren leben alleine, fühlen sich einsam. Besonders für diejenigen, die erst kürzlich ihren Lebenspartner verloren haben, sind die Feiertage oft alles andere als unbeschwert.

Seit vielen Jahren organisiert die Seniorenbetreuung der Stadt um Andrea Harms deshalb eine Weihnachtsfeier für Alleinstehende. Damit die Feier mit Essen, musikalischer Unterhaltung und Gedichten im finanziellen Rahmen bleibt, bringen sich viele Förderer ein.

Das Hotel Mercure in der Eisenbahnstraße in Sprendlingen stellt an Heiligabend wieder die Räumlichkeiten und das Personal zur Verfügung. Seit jeher sorgt das Jugendorchester der Turngemeinde Sprendlingen um Friedhelm Menzel für weihnachtliche Melodien, Freude verbreiten auch die Steirischen Musikanten Lore Faber und Karl-Heinz Schmitt. Gaby Biegel ist als Empfangschefin ebenfalls wieder dabei, genauso wie Felizitas Henning, die als himmlischer Engel Geschenke verteilt. Ein Lob gebührt auch Christa Kronawitter – die Seniorin bringt sich seit vielen Jahren ehrenamtlich mit ein. Karolina Schmitt und Roya Shahbazi vom Kurs Service Learning der Heinrich-Heine-Schule kümmern sich ebenfalls um die Gäste. Und Detlev Nyga sorgt mit seiner Moderation und den schönen Geschichten zwischendurch für beste Laune unter den 56 Besuchern.

Zu einer Weihnachtsfeier gehört natürlich ein leckeres Essen. Und das kommt bestens an. Ob Ente oder Lachs – die Küche bekommt viel Lob von den Senioren. „Auch die beiden Gäste, die ein vegetarisches Gericht bestellt hatten, waren sehr zufrieden“, bestätigt Andrea Harms. „Die Portionen waren so groß, aber auch sehr lecker. Ich glaube, keiner hat alles aufessen können. Ich habe mir den Rest einpacken lassen, dann habe ich morgen noch was“, sagt Günter Beaury.

Lisa Anshäuser ist das erste Mal zur Weihnachtsfeier für Alleinstehende gekommen und rundum zufrieden. Sie genießt die Gesellschaft. „Ich finde, das ist eine sehr gute Sache. Man kommt so viel besser über eine doch recht schwere Zeit hinweg“, bestätigt Hildegard Klepper. Die 98-jährige Käthe Könner ist schon „ewig“ dabei und will dies auch noch mit hundert Jahren tun – mindestens.

Bevor das Christkind seine Aufwartung macht, schneit noch Bürgermeister Martin Burlon rein, der seine persönlichen Grüße und die des Magistrats überbringt. „Und ich soll ihnen auch noch besondere Grüße von Dieter Zimmer und seiner Partnerin übermitteln. Die beiden waren ja viele Jahre hier, um mit ihnen zu feiern.“ 

VON LEO F. POSTL

Burlon freut sich über die große Resonanz auf das städtische Angebot. Der Rathauschef verspricht, die Tradition fortsetzen zu wollen. Groß ist die Freude, als Weihnachtsengel Felizitas Henning mit einem Schlitten voller Geschenke auftaucht und jedem Gast eine Tüte mit Leckereien als „Wegzehrung“ für die Weihnachtsfeiertage überreicht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare