Weibelfeldschule

Abschlusszeugnisse im Autokino: Hupkonzert für die Einser-Abiturienten

Immer schön Abstand halten: Das Autokino Gravenbruch war Schauplatz der Übergabe der Abschlusszeugnisse für die Abiturienten der Weibelfeldschule.
+
Immer schön Abstand halten: Das Autokino Gravenbruch war Schauplatz der Übergabe der Abschlusszeugnisse für die Abiturienten der Weibelfeldschule.

Gut organisiert aufgereiht und selbstverständlich mit genügend Abstand stehen die Autos, mit der Motorhaube in Richtung Bühne: Der Abiturjahrgang der Weibelfeldschule wollte sich keinesfalls sang- und klanglos von seiner Schulzeit verabschieden.

Dreieich – Eine Zeugnisübergabe in der engen Aula der Dreieicher Gesamtschule ist natürlich mit 129 Absolventen in Pandemie-Tagen undenkbar – die große Feier im Autokino Gravenbruch ist eine festliche und sehr stilvolle Alternative.

Dank bester Kontakte zum Sprendlinger Bürgerhaus – Benjamin Halberstadt jüngste Tochter Fee gehört zu den Abiturienten – haben die Schüler eine große, mit Blumen geschmückte Bühne. So können die im Auto sitzenden Eltern die Zeugnisübergabe perfekt überblicken. Die Reden von Schulleiterin Susanne Strauß-Chiacchio, Bürgermeister Martin Burlon und Faris Bouali, der für den Jahrgang spricht, werden über UKW auf die Autoradios übertragen.

Die Schüler rund um Schulsprecherin Hannah Schulte-Sasse und Joris Rahe haben den Ablauf perfekt organisiert. Tutorienkurs für Tutorienkurs versammelt sich früh genug neben der Bühne, damit die jungen Leute den zum Teil weiten Weg – im Falle der Mädels auf ordentlich hohen Schuhen – bewältigen können. Die Übergabe des Papiers für die 13 Jahre lang ersehnten Hochschulreife ist dann eine schnelle Sache: Oberstufenleiter Roger Rettig verliest jeden Namen – und die 30 Einser-Kandidaten finden eine besondere Erwähnung und bekommen natürlich ein Hupkonzert für diese besondere Leitung.

Die Beste des Jahrgangs ist Milena Pfaffe mit einem Notendurchschnitt von 1,1. „Ja, ich habe ordentlich gelernt“, gibt die Schülerin, die auch Mitglied der Organisationskomitees war, lächelnd zu. Aber sie hat auch große Pläne: Im Herbst beginnt das Jurastudium und ihr Ziel ist es, eines Tages als Richterin Urteile zu sprechen. Die Schulleiterin übergibt zum Abschied einen Doktorhut, wie er auf den High Schools in den USA üblich ist. Das Fliegen der Hüte und das innige Umarmen für das geschaffte Abi muss allerdings ausbleiben – dem Infektionsschutz zuliebe.

So gut wie die Idee des Autokinos ist, bei den hochsommerlichen Temperaturen fällt es den Eltern nicht ganz leicht, sitzen zu bleiben. Die Schulleitung muss doch immer mal wieder daran erinnern, dass der Abstand gewahrt werden muss und die Gäste doch bitte wieder ins Auto steigen sollen. Die Abiturienten sind dennoch überglücklich, dass sie ihre Feier haben. Der Weibelfeldschule machen sie noch ein besonderes Geschenk: Damit sie als Jahrgang 2020 nicht nur als der Corona-Jahrgang in Erinnerung bleiben, pflanzen sie auf dem Schulgelände in den kommenden Wochen noch einen Baum und hoffen, damit eine neue Tradition der Abgänger zu schaffen.

Schulleiterin Susanne Strauß-Chiacchio ist froh, dass ihre Schützlinge genau „jenen Moment, in dem sich Vergangenheit und Zukunft die Hand reichen“, mit dem Abschied im Autokino Gravenbruch in besonderer Erinnerung behalten. Oberstufenleiter Roger Rettig ist erleichtert: „Ich war skeptisch gegenüber der Veranstaltung. Aber die Schüler haben es unglaublich gut organisiert und das toll gemacht. Es war jetzt ein sehr würdiger Abschluss“, ist er mehr als zufrieden, als die ersten Autos schon wieder vom Platz rollen. (njo)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare